Raphael de Vol verstärkt den Baskets-Kader

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die vakante Position des zweiten Aufbauers haben die Schwelmer Baskets wieder neu besetzt: Der ehemalige Jugendnationalspieler Raphael de Vol gehört nun zum Kader.

Der 25-Jährige hat allerdings wenig Spielpraxis. In der 2. Regionalliga gehörte er dem Kader der Citybaskts Recklinghausen an, blieb aber nicht dort, absolvierte anschließend ein Saisonspiel für dessen Ligarivalen TV Werne.

Dennoch ist er der ideale Mann als Backup für Matthew Reid. "Er erfüllt genau unsere Voraussetzungen", so sein Trainer und Namensvetter Raphael Wilder. Aus Witten hat de Vol keine lange Anreise, bringt zudem die nötige Erfahrung mit. Nicht nur, dass Reid nun im Training auch einen echten Aufbauspieler gegen sich hat; Reid könnte nun auch mal auf dem Flügel zum Einsatz kommen. de Vol ist ein echter "Einser", kann den Ball nach vorne bringen, das Spiel ordnen. Damit ist die nach Sascha Bornscheins Weggang vakante Position nun sogar qualitativ besser gefüllt.

Wunderdinge seien nicht zu erwarten, bremst Trainer Wilder gleich, zumal die Fitness zwar "okay" sei, de Vol aber noch Nachholbedarf habe. Schon seit einiger Zeit trainiert er mit den Baskets. Am Freitag erfolgte die Einigung, am Montagabend kam dann auch die Freigabe.

Wilder hofft, dass de Vol "so schnell wie möglich reinkommt". Vor allen Dingen benötige er Spielpraxis. Schon am Samstag gegen Düsseldorf wird er sein Debüt geben, nachdem er in Grevenbroich noch in Zivil auf der Bank gesessen hat. Mit Center Nino Vidovic aus der Reserve, der nun regelmäßig mittrainiert, stehen Raphael Wilder nunmehr auch wieder zehn Akteure zur Verfügung, um ordentlich zu trainieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben