Brand

Der Feuertod fiel vom Himmel

Lesedauer: 4 Minuten

Foto: AFP

Siegen. Der zehnjährige Dominik hatte keine Chance. In der Nacht zum Pfingstsonntag starb er bei einem Brand in der Siegener Oberstadt an einer Rauchgasvergiftung. Jetzt verdichten sich die Anzeichen, dass das Kind Opfer eines Partyspaßes wurde. Eine Himmelslaterne könnte das Feuer ausgelöst haben.

Sie sind die Hingucker bei Hochzeiten und Geburtstagsfesten: fliegende Papierlampions, die bis zu 500 Meter hoch und bis zu vier Kilometer weit fliegen können. Doch schon seit Jahren warnen Brandschützer vor den Gefahren der fliegenden Flammen. „Keiner weiß doch, wo so ein Ding runterkommt”, gibt ein erfahrener Feuerwehrmann zu bedenken. „Wir sehen die Sache mit Argusaugen.”

"Für vollständiges Verbot fehlt Rechtsgrundlage"

Ein heißes Thema sind die brennenden Fluglaternen mittlerweile auch für das NRW-Innenministerium. Auf WR-Nachfrage bemühten sich die Verantwortlichen in Düsseldorf gestern bis in den Abend um die offizielle Sprachregelung.

Ein vollständiges Verbot ist demnach für das Ministerium rein rechtlich derzeit nicht zu machen, denn: „Ein Verbot, das die Bezirksregierung Düsseldorf ausgesprochen hatte, hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf wieder aufgehoben”, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. Die Begründung der Richter: Es fehle für ein Verbot die Rechtsgrundlage. „Die Richter sahen es als notwendig an, das Luftverkehrsgesetz zu ergänzen”, schilderte der Ministeriumssprecher.

Eine schnelle Lösung scheint nicht wahrscheinlich. „Das Innenministerium sucht gemeinsam mit dem Bau- und Verkehrsministerium nach einer Lösung – gegebenenfalls auch mit anderen Bundesländern zusammen”, heißt die offizielle Position der Behörde. In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalens nördlichem Nachbar-Bundesland, sind die fliegenden Leuchten bereits verboten.

Dass der Partyspaß aktuell wieder Hochsaison hat, bestätigte die Deutsche Flugsicherung (DFS). Eigentlich muss vor jedem Start einer Himmelslaterne, die es bis zu einem Durchmesser von einem Meter gibt, eine Freigabe bei der Verkehrsbehörde beantragt werden.

10 000 Anfragen liefen im letzten Jahr bei der DFS auf. „Im Sommer bis zu 100 Anträge pro Tag”, berichtete eine Sprecherin. Mit dem Monat Mai, der zu Feiern und Festen im Freien einlädt, beginne die Saison der Flugkörper; im Winter gebe es kaum Anfragen – mit Ausnahme des Jahreswechsels.

"Sie stellen keinen glühenden Grill auf einen Spielplatz"

Die Behörde erteilt eine Starterlaubnis („Flugverkehrsfreigabe”) allerdings nur mit Blick darauf, dass der Luftverkehr nicht beeinträchtigt wird. Sie erinnert die Antragssteller aber auch daran, auf mögliche andere Gefahrenpunkte zu achten: „Sie stellen ja auch keinen Grill mit glühender Kohle auf einem Kinderspielplatz auf”, formulierte eine Sprecherin gestern drastisch.

Die asiatische Himmelslaterne ist ein Reispapierkorpus, der durch ein kleines Gefäß mit Brennpaste in der Luft gehalten wird. Bei dem Vorfall am Pfingstsonntag „hat offenbar auch das Reispapier Feuer gefangen und ist zu Boden gefallen”, sagte gestern ein Sprecher der Siegener Polizei. Möglicherweise sei das havarierte Flugobjekt auf den Wintergarten im ersten Stock gestürzt, wo daraufhin Feuer ausbrach.

In der Wohnung direkt über dem Wintergarten schlief der zehnjährige Dominik. Der Junge aus Eiserfeld war nur zu Besuch in dem Haus. Er verbrachte das Pfingstwochenende bei seinem Vater. Rauch, der sich rasend schnell in der Wohnung ausbreitete, nahm ihm jede Möglichkeit zur Flucht. Auch der Familie, die auf einem privaten Fest die Laterne aufsteigen ließ, könnten jetzt ernsthafte Konsequenzen drohen. Nach WR-Informationen prüft die Staatsanwaltschaft, ob sie sich einer fahrlässigen Brandstiftung mit Todesfolge schuldig gemacht hat, weil die Laternen nicht in der Nähe von Wohnhäusern betrieben werden sollen.

Grundsätzlich verboten sind sie in Siegen nicht. Die Rechtslage in Nordrhein-Westfalen ist bisher uneinheitlich. Für den Regierungsbezirk Arnsberg, in dem Siegen liegt, gibt es bislang kein generelles Startverbot für die fliegenden Papierlampions.

Täglich wissen, was in der Region passiert: Hier kostenlos für den WR-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (15) Kommentar schreiben