Eurovision Song Contest

2011: Ein Star für Düsseldorf?

Lesedauer: 2 Minuten

Foto: veranstalter

Die Landeshauptstadt macht ernst mit ihrer Ankündigung, Gastgeber des Eurovision Song Contest 2011 werden zu wollen.

„Good evening Dusseldorf, Europe is calling“: Ob die Landeshauptstadt tatsächlich Austragungsort des nächsten Eurovision Song Contest wird, ist noch völlig offen. Mit einer Bewerbung meinen es die Rheinländer allerdings ernst: Oberbürgermeister Dirk Elbers hat bereits den Intendanten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) angeschrieben und Düsseldorf als Ausrichter für den europäischen Sangeswettbewerb anno 2011 angeboten.

Von Bewerbung möchte man im Düsseldorfer Rathaus indes (noch) nicht sprechen, gibt sich allerdings selbstbewusst: „Viele Städte wollen, aber wir können auch“, formuliert Stadtsprecher Kai Schumacher – und verweist auf die Infrastruktur: moderne Hallen wie die Esprit-Arena mit rund 51 000 Sitzplätzen oder der ISS-Dome für rund 13 000 Zuschauer, viele Hotels, den stadtnahen internationalen Flughafen und kurze Wege, „auch in die Altstadt“. Schumachers Zusammenfassung: „Die Künstler und Gäste aus Europa wären in Düsseldorf gut aufgehoben.“

Jetzt gehe es darum, vom NDR ein Anforderungsprofil für die Ausrichtung genannt zu bekommen, um sich daraufhin bewerben zu können. Den ersten Schritt, die Kontaktaufnahme mit dem NDR, wertet Schumacher so: „Der Brief kommt vom Oberbürgermeister und nicht von einem Eventmanager oder Hallenbetreiber!“

Über den Zuschlag, wer den Song Contest austrägt, entscheidet „der NDR in Abstimmung mit der ARD und der Europäischen Rundfunkunion (EBU)“, erläuterte gestern ein Sendesprecher. Entscheidend sei, dass die Stadt „die Anforderung an die Infrastruktur erfüllen muss“. So muss die Veranstaltungshalle sechs Wochen zur Verfügung stehen.

Der Termin sei noch offen; der bisher öffentlich gehandelte 21. Mai 2011 „unglücklich“: „Da findet schon das DFB-Pokalfinale in Berlin statt.“

Deutschland ist 2011, nachdem Lena den diesjährigen Wettbewerb in Oslo (Norwegen) gewonnen hat, zum dritten Mal Gastgeber für den Eurovision Song Contest. 1957 fand der Wettbewerb noch als „Großer Preis der Eurovision“ in Frankfurt, in einem Sendesaal des Hessischen Rundfunks statt. 1983, nachdem im Jahr zuvor Nicole ("Ein bisschen Frieden") erstmals für Deutschland den ersten Platz gewonnen hatte, war die Rudi-Sedlmayer-Halle, eine ausgediente Arena der Olympischen Spiele von 1972, Austragungsort. Die Vorbereitungen in der in die Jahre gekommenen Halle begannen fast ein Jahr zuvor.

Täglich wissen, was in der Region passiert: Hier kostenlos für den WR-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben