Outdoor

So baut man Möbel aus Holzpaletten ganz einfach selbst

Eine Wand aus Paletten dient hier als Sichtschutz, an ihr hängt ein Klapptisch.

Foto: frechverlag / dpa-tmn

Eine Wand aus Paletten dient hier als Sichtschutz, an ihr hängt ein Klapptisch. Foto: frechverlag / dpa-tmn

Mundelsheim/Köln  Heimwerker können aus ihnen Betten, Regale und vieles mehr zaubern. Beim Kauf sollte man aber auf die Herkunft des Fabrikats achten.

Ein Esstisch für die Großfamilie oder ein gemütlicher Sessel für den entspannten Leseabend. Eine Bar, an der man bei der Gartenparty sommerliche Cocktails mixen kann. Oder ein Kompostbehälter, dessen Seitenwände mit leckeren Erdbeeren und frischen Kräutern bepflanzt werden: Wenn Claudia Guther eine Holzpalette sieht, fallen ihr zig Verwendungsmöglichkeiten ein.

„Aus ihnen lassen sich tolle Möbel bauen“, sagt die Bautechnikerin aus Mundelsheim bei Stuttgart und Expertin der Do-It-Yourself-Akademie in Köln. „Das Material ist günstig zu haben, sehr robust und gleichzeitig flexibel.“ Guther muss es wissen: Sie hat nicht nur Dutzende verschiedene Möbelstücke aus Paletten gefertigt, sondern auch zwei Sachbücher darüber geschrieben.

Schon in den 70ern gab es Betten aus Paletten

Selbstgezimmerte Betten, Couchtische und Regale sind in den vergangenen Jahren nach und nach zu einem Trend geworden. Sogar professionelle Möbeldesigner nehmen sich dieses Themas an. Ganz neu ist die Idee aber nicht. „Schon meine Mutter hat sich in den 70er-Jahren ein Bett aus Paletten gebaut“, erinnert sich Guther.

Der Siegeszug der Palette begann als Europalette im Jahr 1961. Sie hat eine Tragkraft von bis zu 1000 Kilogramm, misst 120 mal 80 Zentimeter und ist 14,4 Zentimeter hoch. Inzwischen sind auch andere Modelle auf dem Markt. Und diese unterscheiden sich nicht nur in den Maßen, sondern auch in der Qualität. „Es gibt Paletten aus Hart- und aus Weichholz, die je nach Fertigung unterschiedlich robust sind“, sagt Mareike Hermann von der DIY Academy in Köln.

Siegel verweist auf im Ofen getrocknetes Holz

Anders als zertifizierte Europlatten sind Einwegpaletten in der Regel von vornherein weniger haltbar gefertigt, daher nur bedingt für schwer belastete Möbel wie Tisch, Bank, Sofa oder Bett geeignet. Ihr Vorteil ist allerdings: Sie sind leichter und lassen sich als Regal an der Wand verschrauben oder einfacher auseinandernehmen als die schweren, mit Spezialnägeln verbundenen Elemente.

Unabhängig von der Robustheit empfiehlt Hermann, das Material vor dem Einsatz genau unter die Lupe zu nehmen. „Das Holz kann mit Schädlingen oder Bakterien befallen sein“, warnt die DIY-Expertin. Aus ihrer Sicht sind daher Palettenmöbel weder für die Kinderzimmer noch für die Küche geeignet. Ihr Tipp: Die Herkunft der Palette recherchieren und auf den Aufdruck HT achten. „Dieser Stempel bedeutet, dass die Palette im Ofen getrocknet wurde.“

Oberflächlicher Schmutz lässt sich entfernen

Darüber hinaus sollten die Paletten nicht kaputt, feucht, schimmlig oder ölig sein. Rostige Nägel, splitternde Teile und ein unangenehmer Geruch sind aus ihrer Sicht klare K.-o.-Kriterien – vor allem, wenn die Möbel in geschlossenen Wohnräumen stehen sollen. Oberflächlicher Schmutz hingegen lässt sich leicht entfernen. „Einfach mit Seifenlauge und Bürste abschrubben und gut trocknen lassen“, sagt Hermann.

Damit die Möbel eine schöne glatte Oberfläche bekommen, empfiehlt Gu­ther, das Holz gründlich abzuschmirgeln. „Dadurch komm nicht nur die Maserung gut zur Geltung, man bleibt auch nicht so schnell mit dem Lappen hängen, wenn man den Tisch abwischt.“ Handschuhe als Schutz vor Holzsplittern und ein Mundschutz als Schutz vor Staub seien für diese Arbeit unerlässlich. Für den eigentlichen Bau der Möbel sind hingegen nur wenige Werkzeuge notwendig – insbesondere wenn man sich die Form der Paletten zunutze macht. Bei Gestellen von Bett oder Sofa genügt es, sie aufeinander zu stapeln und miteinander zu verschrauben.

Möglichst wenig baulich oder farblich verändern

„Für eine Rückenlehne setzt man eine Palette schräg oder im rechten Winkel an und schraubt sie fest“, erläutert Guther. Sie empfiehlt dafür übrigens Schrauben, die sich mit einer Mutter kontern lassen. „Das macht das Möbelstück stabiler und belastbarer.“

Wer Sessel, Regal oder Hocker farblich gestalten möchte, kann dafür auf spezielle Holzlasuren zurückgreifen. Guther rät aber zu einem natürlichen Look: „Das Holz saugt ungemein viel Farbe auf, und es gibt immer eine Stelle, die man übersehen hat.“ Auch eine Behandlung mit Wachs oder Öl zum Schutz vor Feuchtigkeit ist aus ihrer Sicht nicht notwendig. „Holz altert edel“, findet sie und verweist auf ihren Gartentisch, der seit Jahren draußen steht.

Europaletten sind kein Sperrmüll

Mehrwegpaletten möglichst wenig baulich oder farblich zu verändern, hat übrigens auch einen Vorteil: Man kann sie wieder in das Pfandsystem einführen – und bekommt den Preis zwischen acht und 15 Euro zurück. Ansonsten kann eine Entsorgung problematisch werden. „Eine Europalette gilt nicht als Sperrmüll, sondern muss speziell entsorgt werden“, sagt Guther.

Wer sich die Arbeit sparen, nicht aber auf die Trendmöbel verzichten will, kann Palettenmöbel auch fix und fertig kaufen. „Einige unserer Mitgliedsunternehmen haben ein echtes Faible für das Thema entwickelt“, bestätigt Jan Kurth, Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung. Das Repertoire im Handel reiche vom Palettentisch mit Glasplatte über gemütliche Sitzarrangements für größere Gruppen bis hin zum Ecksofa für den Fernsehabend.

# Notizblock ## Internet:Paletten im Netz bestellen

Anleitungen zum Bau von Möbeln finden sich unter www.diy-academy.eu oder in dem Buch „Alles Paletti – outdoor: DIY-Möbel für Garten und Balkon“ von Claudia Guther (16,99 Euro). Angeboten werden Paletten beispielsweise über www.europalettenkaufen.de.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik