Mahlzeit

Zweibar in Rüttenscheid: Ein Glück für Spätstücker

Einmal „Süden“ bitte: Frühstück in der Zweibar in Rüttenscheid. Dazu ein köstlicher Cappuccino.

Einmal „Süden“ bitte: Frühstück in der Zweibar in Rüttenscheid. Dazu ein köstlicher Cappuccino.

Foto: Maren Schürmann

Essen.  Die Zweibar in Essen behauptet, „den wahrscheinlich besten Kaffee der Stadt“ zu servieren. Das ist selbstbewusst. Und es kommt der Wahrheit nahe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ich habe mich zwar noch nicht ganz durch alle Cafés in Essen probiert, um mit Überzeugung sagen zu können, welcher Kaffee nun wirklich der beste ist. Aber für einen Cappuccino in der Zweibar lasse ich viele andere trübe Tassen stehen.

Meine Freundinnen und ich waren mal wieder zum Frühstück in dem warmrot gestrichenen Lokal, das in Rüttenscheid eine kleine Institution ist. Das Angebot heißt immer noch „Aspirin Ersatz“ oder „Französisch“. Trotzdem hat sich etwas verändert. Die Zweibar gibt’s nun am Morgen in bio – zumindest bei Butter, Brot und Brötchen.

„Toscana Rührei“ mit Oliven

Eine Freundin bestellt „Toscana Rührei“ (7,20 €). Oliven, Tomaten und Basilikum verfeinern hier die locker geschlagenen Bio-Eier. Dazu gibt’s ein knuspriges Bio-Brötchen und einen kleinen gemischten Salat – der ist nicht bio, aber knackig-frisch. Das ergibt eine kleine Mahlzeit, was alle Spätstücker erfreuen dürfte. In der Zweibar kann man bis 15 Uhr frühstücken.

Die andere Freundin lässt sich ein Bio-Krustenbrot mit Avocado und Ziegenkäse, Bio-Speck und -Spiegelei belegen: würzig und gut. Der Preis für eine Schnitte ist allerdings ein Wort: 7,60 €. Für das gleiche Geld lasse ich mich in den „Süden“ beamen: Mit aromatischem Schinken und Salami, schmackhaftem Käse und Tomate-Mozzarella mit einem Klecks Pesto – zu zwei Bio-Brötchen und -Butter. Die Platte ist liebevoll angerichtet mit Gurkenscheiben und Apfelschnitzen, Oliven und Weintrauben. Ich bin sehr zufrieden!

Toller Cappuccino: kräftig mit erfreulich wenig Säure

Dazu trinke ich natürlich: Cappuccino (2,60 €), der kräftig ist, aber erfreulich wenig Säure hat, bei dem die Milch nicht plump als Schaumhaube oben drauf sitzt, sondern wie in Italien zu einer köstlichen Creme mit dem Kaffee verschmilzt und ein Herz zeigt. Auf Nachfrage erfahre ich, dass allerdings das so leckere Getränk nur in Teilen den Bio-Stempel verdient hat. Die Milch ist öko (laktosefrei + 0,40 € oder aus Soja + 0,50 €), aber der Kaffee eben nicht. Schade. Wer da konsequent sein will: Tee und Schokolade sind naturrein.

Das nächste Mal komme ich zur Kuchenzeit vorbei. Vielleicht hat da auch ein Wandel stattgefunden? Die Torten fand ich nämlich bisher nicht so überzeugend. Da bin ich lieber ein paar Häuser weiter zu Café Kötter gegangen. Mein Traum ist, dass diese beiden Lokale fusionieren: Kuchen von Kötter, Kaffee von der Zweibar – und das Ganze noch bio. Das wäre was!

Projekt Zweibar, Rüttenscheider Str. 63, Essen, Frühstück: täglich 9 - 15 Uhr, projektzweibar.de

Küche: Tolles Frühstück – teils in Bio-Qualität. Köstlicher Cappuccino. Mittagsangebote, kleine Karte zum Abendessen, gute Cocktailbar.

Ambiente: Der richtige Mix aus gemütlich und modern. Man sitzt auf Omi-Sofa, Holzstuhl, Turnbock – bei Sonne auch vor und hinter dem Lokal.

Service: Es war viel los, aber die Kellnerin hatte alles im Griff. Extras – Senf statt Butter, Körner- statt weißes Brötchen (+0,70 €) – waren kein Problem.

Preise: Latte macchiato: 3,30 €, Pancakes ab 6,20 €, Frühstücksburger: 7,90 €, Joghurt mit Obst: 4,90 €. Veganes Frühstück mit Räuchertofu: 7,70 €.

Noch mehr Frühstückshunger? Hier entlang:

Morgens wie ein italienischer Kaiser: Perfetto in Mülheim

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben