Politik appelliert an die Piloten

Düsseldorf/Köln/Frankfurt.   Auch gestern hielt das Chaos bei Air Berlin an: Die insolvente Fluggesellschaft habe rund 70 Flüge streichen müssen, davon fünf in Düsseldorf und sieben in Berlin-Tegel, teilte sie mit und warnte, es müsse weiterhin mit Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden. Das traf auch Eurowings, die 35 Flüge absagen musste. Für die Lufthansa-Tochter sind 38 Flugzeuge von Air Berlin im Einsatz. In Köln/Bonn waren deshalb neun Eurowings-Flüge betroffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch gestern hielt das Chaos bei Air Berlin an: Die insolvente Fluggesellschaft habe rund 70 Flüge streichen müssen, davon fünf in Düsseldorf und sieben in Berlin-Tegel, teilte sie mit und warnte, es müsse weiterhin mit Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden. Das traf auch Eurowings, die 35 Flüge absagen musste. Für die Lufthansa-Tochter sind 38 Flugzeuge von Air Berlin im Einsatz. In Köln/Bonn waren deshalb neun Eurowings-Flüge betroffen.

Der Grund für die Flugausfälle: Am zweiten Tag in Folge hatten sich 150 Piloten krank gemeldet. Es ist die Sorge um Jobs und Einkommen, die die Piloten offenbar zum Mittel des „wilden Streiks“ greifen lässt. Der psychische Druck speziell auf die Piloten sei „immens“, es sei schwierig, unter solchen Umständen einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten, schrieb Air-Berlin-Kapitän Hans Albers in einem offenen Brief an Oliver Iffert, der das operative Geschäft von Air Berlin leitet. Iffert hatte am Dienstag nach den ersten massenhaften Krankmeldungen davon gesprochen, dass dieser Tag die Existenz Air Berlins bedrohe, dass er „pures Gift“ sei.

Die Piloten möchten weiter über einen Sozialplan verhandeln. Sie fürchten um ihre zum Teil gut dotierten Jobs. Die Air-Berlin-Kapitäne verdienen bis zu 115 000 Euro im Jahr. Aber Eurowings, die wahrscheinlich einen größeren Teil der Piloten einstellen würde, zahlt nur 102 000 Euro. Zum Vergleich: Das Gehalt der Lufthansa-Kapitäne liegt bei bis zu 225 000 Euro im Jahr.

Ex-Rennfahrer Niki Lauda bietet

„Der Streik könnte Air Berlin das Genick brechen“, warnte Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt. Denn Air Berlin dürfe aus rechtlichen Gründen nur so lange weiter betrieben werden, wie die Aussicht bestehe, dass der Mehrerlös, der Erlös, der durch den Verkauf von Betriebsteilen hereinkomme, größer sei als die Verluste, die die Fluggesellschaft derzeit operativ mache. Vorstandschef Thomas Winkelmann warnte unterdessen, potenzielle Investoren würden verschreckt. Aktuell verhandeln Unternehmen und Insolvenzverwalter mit den möglichen Bietern, die noch bis Freitag ihre Gebote einreichen können. Nach Medienberichten hat inzwischen auch ein chinesischer Investor sein Interesse angemeldet. Ebenso wurde bekannt, dass der frühere Rennfahrer Niki Lauda mit der Fluggesellschaft Condor für 38 Maschinen ein Angebot abgeben will.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik