Online-Monitor

Online-Shopping: So stark leiden die stationären Händler

Online-Shopping spielt beim Einkaufsverhalten der deutschen Verbraucher eine immer größere Rolle. Zu diesem Schluss kommt der „Online-Monitor 2019“.

Online-Shopping spielt beim Einkaufsverhalten der deutschen Verbraucher eine immer größere Rolle. Zu diesem Schluss kommt der „Online-Monitor 2019“.

Foto: Arno Burgi / dpa

Berlin  Die Deutschen geben immer mehr Geld beim Online-Shopping aus. Vor allem in bestimmten Branchen leiden darunter die stationären Händler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Boom des Online-Handels setzt sich fort: Wie aus dem „Online-Monitor 2019“ des Handelsverbandes Deutschland (HDE) hervorgeht, verlieren Mode- und Elektrohändler und auch Wohn- und Einrichtungsgeschäfte immer mehr Umsatz an Anbieter aus dem Netz.

Deutlich wird das etwa am Beispiel Mode: Insgesamt gaben die Verbraucher der Studie zufolge im vergangenen Jahr im Internet rund eine Milliarde Euro mehr für Textilien und Accessoires aus. Das ging zu Lasten des stationären Handels.

„Online-Monitor 2019“: Fast ein Drittel aller Elektro-Einkäufe erfolgt online

Denn hier gaben die Verbraucher rund 1,1 Milliarde Euro weniger aus – ein Minus von 3,1 Prozent. Der Elektrohandel in den Innenstädten und auf der grünen Wiese büßte sogar 4,3 Prozent Umsatz ein, während die Onlinehändler kräftig zulegten.

• Auch interessant: Online-Shopping: Standort des Kunden entscheidet über Preis

Nach Umsatz gerechnet werden inzwischen laut HDE fast ein Drittel der Einkäufe von Elektrogeräten (31 Prozent) und mehr als ein Viertel aller Modeeinkäufe (27,7 Prozent) online erledigt – mit steigender Tendenz. Und der Online-Handel ist dabei, weitere Banchen zu erobern. Beim Online-Shoppen im Netz ist einiges zu beachten: So bezahlt man sicher beim Einkauf im Netz.

Warum Versandhändler bei Retouren auf die Rücksendung der Ware verzichten

So mussten die stationären Wohn- und Einrichtungshäuser 2018 Umsatzeinbußen von rund 1,4 Milliarden Euro hinnehmen – ein Rückgang um 4,3 Prozent. Gewinner war auch hier die Online-Konkurrenz mit einem Umsatzplus von 10 Prozent. Dabei wuchs der Online-Handel laut HDE 2018 mit 9,1 Prozent sogar etwas schwächer als erwartet. Insgesamt summierten sich die Umsatzzuwächse der Internethändler aber dennoch auf 4 bis 5 Milliarden Euro. (les/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben