Elektronikkonzern

LG stellt Smartphones ein – Gibt es jetzt noch Updates?

Lesedauer: 2 Minuten

Smartphone und Co.: Diese Regeln gelten beim Autofahren

Smartphone und Co.: Diese Regeln gelten beim Autofahren

Die Handynutzung während des Autofahrens ist aufgrund der Ablenkung und des steigenden Unfallrisikos verboten. Welche Ausnahmen gelten, wie Autofahrer trotzdem telefonieren können und was bei anderen elektronischen Geräten gilt...

Beschreibung anzeigen

Berlin/Seoul.  Der Hersteller LG produziert wegen hoher Verluste keine Smartphones mehr. Gibt es jetzt noch Software-Updates für LG-Smartphones?

Vor einem Jahr zeigte sich der Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns LG noch kämpferisch: Ende 2021 werde der Hersteller mit seinen Smartphones wieder Geld verdienen, sagte er auf der Messe CES in Las Vegas. Jetzt bricht er die Mission vorzeitig ab. LG stellt die Produktion von Smartphones wegen hoher Verluste ein.

Der Konzern sprach von einer strategischen Entscheidung, sich aus dem Geschäftsfeld mit „unglaublich starker Konkurrenz“ zurückzuziehen – die Marktmacht des einheimischen Rivalen Samsung, des US-Konkurrenten Apple und anderer Hersteller ist einfach zu groß. Der Verwaltungsrat habe die Aufgabe des Geschäftsfelds am Montag gebilligt, teilte LG Electronics mit.

Über 600 Millionen Euro Verlust in einem Jahr

Die Smartphone-Sparte von LG hatte jahrelang kein Geld mehr eingebracht, und der letzte Versuch, dass Steuer herumzureißen, ist offenbar gescheitert. Seit dem zweiten Quartal 2015 musste der Konzern den Bereich mobile Kommunikation mit Gewinnen aus anderen Bereichen unterstützen. Zuletzt summierte sich das Minus im Jahr 2020 auf 841,2 Milliarden Won – etwa 634,5 Millionen Euro.

Angesichts dieser Zahlen kommt der Rückzug nicht überraschend. Zwischenzeitlich stand auch ein Verkauf des Smartphone-Geschäfts zur Debatte. Weltweit kamen LG-Geräte auf keinen nennenswerten Marktanteil mehr. Und auch in Südkorea brach der Absatz nach ersten Gerüchten über den Rückzug weiter ein – nach Angaben der Nachrichtenagentur Yonhap auf zehn Prozent.

Marktführer Samsung verkaufe dagegen im Januar und Februar 69 Prozent aller Smartphones in Südkorea. Das waren vier Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor.

LG zieht sich aus Smartphone-Geschäft zurück - Was bedeutet das für Kunden?

Die bereits produzierten Geräte will der südkoreanische Hersteller noch verkaufen. Der Geräteservice werde fortgeführt. Auch die wichtigen Software-Aktualisierungen werde LG weiterhin für Kunden anbieten, hieß es. Details, wie lange die technische Unterstützung noch weiterläuft, wurden aber nicht bekannt. Lesen Sie auch: Filmen, surfen, telefonieren: Die besten Smartphones 2021

Üblicherweise bieten Hersteller die Updates nicht unbegrenzt an, sondern stellen sie nach einigen Jahren ein. Den Rückzug aus dem Smartphone-Geschäft will LG bis Ende Juli abschließen.

LG will sich künftig auf andere Bereiche konzentrieren: Teile für Elektrofahrzeuge, miteinander verbundene Geräte, Robotertechnik, intelligentes Wohnen, künstliche Intelligenz sowie Business-to-Business-Lösungen. Auch wolle das nach Samsung zweitgrößte Elektronikunternehmen Südkoreas weiter an Technologien wie dem nächsten Mobilfunk-Standard 6G arbeiten, um sie in anderen Geschäftsbereichen einzusetzen. (aky/dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben