Koalition entlastet den Mittelstand

Berlin.   Bundeswirtschaftsministerin Zypries (SPD) und der Wirtschaftsrat der CDU haben die von den Koalitionsfraktionen vereinbarten Steuerentlastungen und Investitionsanreize für den Mittelstand begrüßt. Eine höhere Wertgrenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter entlaste kleine Mittelständler und Handwerksbetriebe von Bürokratie und Kosten, sagte Zypries. „Das fördert Investitionen und tut der Wirtschaft gut.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bundeswirtschaftsministerin Zypries (SPD) und der Wirtschaftsrat der CDU haben die von den Koalitionsfraktionen vereinbarten Steuerentlastungen und Investitionsanreize für den Mittelstand begrüßt. Eine höhere Wertgrenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter entlaste kleine Mittelständler und Handwerksbetriebe von Bürokratie und Kosten, sagte Zypries. „Das fördert Investitionen und tut der Wirtschaft gut.“

Union und SPD hatten sich darauf verständigt, dass vom 1. Januar 2018 an Betriebe Ausgaben für geringwertige Wirtschaftsgüter wie Bürostühle, Computer oder Werkzeuge bis zu einem Wert von 800 Euro sofort nach der Anschaffung abschreiben können. Bisher galten 410 Euro als Obergrenze. Mit dem höheren Wert sparen Unternehmen unmittelbar Steuern und verfügen so in den ersten Jahren über zusätzliche Finanzmittel. „Es ist uns gelungen, kleine Mittelständler und Handwerksbetriebe konkret von Bürokratie und Kosten zu entlasten“, lobte der Briloner SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese die Entscheidung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben