Lidl

Explosion in Lidl-Zentrale – es war eine Briefbombe

Lesedauer: 2 Minuten
Nach der Explosion einer Briefbombe in der Lidl-Zentrale untersuchen Polizei und Landeskriminalamt das Verwaltungsgelände in Neckarsulm.

Nach der Explosion einer Briefbombe in der Lidl-Zentrale untersuchen Polizei und Landeskriminalamt das Verwaltungsgelände in Neckarsulm.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Neckarsulm.  Bei Explosion einer Briefbombe wurden in Lidl-Zentrale drei Mitarbeiter verletzt. Verbindung zu Paketbombe bei Capri-Sonne-Hersteller geprüft.

Schock in der Zentrale des Discountriesen Lidl: Bei der Explosion einer Briefbombe wurden am Mittwoch in der Hauptverwaltung in Neckarsulm drei Mitarbeiter verletzt, einer schwer. Die Motivlage blieb zunächst unklar, die Polizei und das Landeskriminalamt ermitteln und gehen auch einem möglichen Zusammenhang mit einer ähnlichen Tat am Vortag: In der Warenannahme eines Getränkeherstellers im gut 60 Kilometer entfernten Eppelheim hatte am Dienstag ein Mitarbeiter beim Öffnen eines Pakets ein Knalltrauma nach einer Verpuffung erlitten.

Die Polizei evakuierte am Nachmittag die rund 100 Mitarbeiter, die sich zum Zeitpunkt der Detonation im Verwaltungsgebäude aufhielten. Zunächst war es unklar, wie die Explosion ausgelöst wurde, am Abend erklärte das Unternehmen auf Anfrage unserer Redaktion: „Wir können bestätigen, dass es am heutigen Nachmittag in unserem Verwaltungsgebäude in Neckarsulm bei der Öffnung eines Briefes zu einer Explosion gekommen ist.“ Drei Mitarbeiter seien verletzt und umgehend medizinisch betreut worden. Nach Berichten der Heilbronner Stimme wurden alle drei ins Krankenhaus gebracht.

Lidl und Kaufland: Wir sind tief bestürzt

„Wir sind tief bestürzt über den Vorfall und wünschen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gute und schnelle Genesung“, erklärte Lidl. Die Kolleginnen und Kollegen der Supermarktkette Kaufland, die wie Lidl zur Schwartz-Gruppe gehört, twitterten: „Wir sind bestürzt über die Ereignisse bei unserem Schwesterunternehmen Lidl. Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir stehen an eurer Seite.“

Die Polizei suchte vor Ort mit Sprengstoffexperten und Spürhunden nach weiteren Sprengsätzen. Die Ermittler prüfen zudem, ob es eine Verbindung zur Paketbombe in Eppelheim gibt. Auch hier war Unternehmen aus der Lebensmittelbranche Ziel des Anschlags. ADM Wild produziert neben verschiedenen Lebensmittelzutaten und Aromen auch die bekannte Limonade Capri-Sonne, die auch bei Lidl verkauft wird. mit dpa

Täglich wissen, was in der Region passiert: Hier kostenlos für den WR-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben