Naturgewalt

Deutsche Bahn: Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote

Manche Strecken der Deutschen Bahn waren nach den Herbststürmen komplett gesperrt, Reisende mussten in Hotelzügen übernachten wie hier in Hamburg.

Manche Strecken der Deutschen Bahn waren nach den Herbststürmen komplett gesperrt, Reisende mussten in Hotelzügen übernachten wie hier in Hamburg.

Foto: Bodo Marks / dpa

Berlin  Die Herbststürme haben die anvisierte Pünktlichkeitsquote der Bahn vereitelt. Im Oktober kam mehr als jeder vierte ICE oder IC zu spät.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fernzüge der Deutschen Bahn haben im Oktober so viele Verspätungen eingefahren wie in keinem anderen Monat dieses Jahres. Mehr als jeder vierte ICE oder IC kam zu spät ans Ziel. Der Pünktlichkeitswert sank auf 74,3 Prozent nach 78,9 Prozent im September, wie aus der Statistik der Bahn hervorgeht.

Als Grund nannte das Unternehmen die Folgen der Herbststürme „Xavier“ und „Herwart“. Hunderte umgefallene Bäume oder Äste führten dazu, dass nach Bahn-Angaben auf mehr als 1000 Kilometern des Schienennetzes Strecken blockiert waren. Die Reparaturen dauerten nach jedem Sturm mehrere Tage.

So legt Sturmtief Xavier Deutschland lahm

„Xavier“: Das Sturmtief sorgt für Feuerwehreinsätze und Zugausfälle. Im Norden geht fast gar nichts mehr.
So legt Sturmtief Xavier Deutschland lahm

Im ersten Halbjahr waren noch 81 Prozent aller Fernzüge pünktlich unterwegs gewesen, dieser Wert entsprach der Zielmarke der Bahn für das Gesamtjahr 2017. Diese dürfte nun nicht mehr zu erreichen sein. Bis zu einer Verspätung von 5:59 Minuten wertet die Bahn ihre Züge als pünktlich. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben