Protestaktion

Corona und Schule: Kältester Klassenraum in NRW gesucht

In den Schulen in NRW wird das Corona-Virus durch Lüften erfroren (Symbolbild). Mit ihrer Protestaktion wollen die Eltern ihren Forderungen für Luftfilter Nachdruck verleihen.

In den Schulen in NRW wird das Corona-Virus durch Lüften erfroren (Symbolbild). Mit ihrer Protestaktion wollen die Eltern ihren Forderungen für Luftfilter Nachdruck verleihen.

Foto: Christoph Schmidt/dpa

Dortmund.  Landeselternkonferenz startet Protestaktion gegen die Corona-Schulpolitik in NRW. Gewinner bekommen Fleecedecken, Taschenwärmer und Punsch.

Kalt, kälter, Klassenraum: Aus Protest gegen die Corona-Politik in NRW sucht die Landeselternkonferenz (LEK) in einem Wettbewerb nach dem kältesten Klassenraum im Land. „Fast zwei Jahre Pandemie und überall im und vom Land, insbesondere im Landtag, werden Luftfilter für Gerichte und Behörden erworben“, teilte die LEK gemeinsam mit der Landeselternschaft der integrierten Schulen in NRW (LEiS) am Freitag mit. „Nur in den Schulen lautet die Devise: Wir erfrieren den Virus.“

Um einen Überblick über die Temperaturen in den Klassenzimmern im Land zu gewinnen, sollen nun die Schülerinnen und Schüler helfen. Sie können bis Anfang März unter #kältesteKlasseinNRW Bilder von Temperaturanzeigen aus ihren Räumen auf Instagram oder Twitter posten.

NRWs kältestes Klassenzimmer - Gewinner bekommen Fleecedecken

Wer bei drei Bildern aus einer Woche die niedrigste Durchschnittstemperatur nachweist, gewinnt - zumindest den Wettbewerb. An den ersten Platz sollen dann ein Satz Fleecedecken gehen, die Zweitplatzierten erhalten einen Satz Taschenwärmer und die Klasse auf dem dritten Platz kann sich immerhin noch mit zehn Litern Punsch warmhalten.

» Lesen Sie dazu: Kann man trotz Omikron Distanzunterricht ausschließen?

„Als meine Tochter mir im Dezember ein Bild des Thermometers in ihrer Klasse neben ihrem Sitzplatz mit -0,3 Grad zeigte, merkte ich, dass die Vorgaben des Landes für winterliche Temperaturen ziemlich gewagt sind“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der LEiS NRW, Steffen Bundrück. Kein Arbeitgeber dürfe Angestellte bei solch niedrigen Temperaturen arbeiten lassen. LEK und LEiS NRW fordern von der Landesregierung die Anschaffung von Luftfiltern.

» Lesen Sie dazu: NRW: So oft fällt der Unterricht in den Schulen aus

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Corona NRW

Leserkommentare (6) Kommentar schreiben