Corona-Überblick

Corona in NRW: Land lehnt Aufhebung der Maskenpflicht ab

Coronavirus: Kann man sich über Lebensmittel anstecken?

Nach Corona-Ausbrüchen in der Fleischindustrie kommt immer wieder die Frage auf, ob das Virus über Lebensmittel übertragbar ist. Ein Überblick.

Beschreibung anzeigen

Oberverwaltungsgericht setzt den Lockdown für den Kreis Gütersloh außer Kraft. NRW will an Maskenpflicht festhalten. Corona in NRW im Überblick.

  • Abstands- und Maskenpflicht bleiben wohl bis über den 15. Juli hinaus bestehen. Insgesamt werden die Corona-Regelungen in NRW weiter gelockert: Was in NRW erlaubt ist und was nicht.
  • Einen Überblick über alle Corona-News aus Deutschland und der Welt gibt es in unserem Newsblog.
  • Eine Übersicht über viele weitere Themen rund um das Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW hat am Montag den Lockdown für den Kreis Gütersloh außer Kraft gesetzt, der noch bis einschließlich 7. Juli gelten sollte. Gegen die Verlängerung um eine Woche hatte eine Firma aus Oelde geklagt, die im Kreis Gütersloh unter anderem in Schloß Holte Stukenbrock und in Versmold Spielhallen betreibt, so das Gericht.

Laut dem OVG ist ein Lockdown für den ganzen Kreis Gütersloh derzeit unverhältnismäßig. Der Lockdown sei in den ersten Tagen wegen des großen Coronaausbruchs in der Region nicht zu beanstanden gewesen. "Zum maßgeblichen Zeitpunkt der jetzigen gerichtlichen Entscheidung sei es aber möglich und erforderlich gewesen, eine differenziertere Regelung zu erlassen", stellte das Gericht fest.

Insbesondere in den im Norden und Osten des Kreises gelegenen Städten seien nur wenige Neuinfizierungen festgestellt worden. Vor diesem Hintergrund sei nicht (mehr) ersichtlich, dass sich die dortige Gefährdungslage signifikant von derjenigen in anderen außerhalb des Kreisgebietes gelegenen Städten und Gemeinden vergleichbarer Größenordnung unterscheide.​

Corona: NRW lehnt Aufhebung der Maskenpflicht ab

Was passiert mit der Maskenpflicht? Die Debatte über die Abschaffung des Mund-Nasen-Schutzes hatte der Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern angestoßen. Er gehe davon aus, dass das Kabinett in Schwerin am 4. August das Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel beschließen werde. In Nordrhein-Westfalen reagierte die Landesregierung mit Ablehnung auf die Aufhebung der Maskenpflicht im Einzelhandel. „Solange wir ohne wirksamen Impfstoff und Medikamente mit dieser neuen, ungewohnten Situation leben, werden die Menschen weiterhin mit Regeln und Veränderungen umgehen müssen. Dazu werden noch für einige Zeit unter anderem Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und die Mund-Nasen-Bedeckung gehören“, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

Keine flächendeckenden Corona-Tests in Nordrhein-Westfalen

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich gegen flächendeckende Tests auf das Coronavirus ausgesprochen. „Ich halte da nicht sehr viel von“, sagte der Politiker im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks. Er orientiere sich in dieser Frage an den Vorgaben des Robert Koch-Instituts. Dies bedeute, dass man anlassbezogen und dann sehr gründlich teste, wie dies beispielsweise nach dem Virus-Ausbruch beim Fleisch-Konzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück geschehen sei.

Flughafen Düsseldorf: Corona führt zu langen Wartenzeiten

Über Monate lag der Düsseldorfer Flughafen brach. Teilweise gab es nur sechs Starts und Landungen am Tag. Mit dem Beginn der Sommerferien hat sich das geändert. Immer mehr Fluggesellschaften fahren den Verkehr wieder hoch. Vor allem in die Feriengebiete rund ums Mittelmeer gibt es wieder mehr Flüge. Das macht sich direkt im Terminal bemerkbar. Die Passagiere mussten am Wochenende bis zu einer Stunde warten, bis sie die Kontrollen passiert hatten.

Corona in NRW: Zahl der Neunfektionen im Kreis Gütersloh sinkt weiter

ach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 50,5. Am Vortag lag diese Infektions-Kennziffer noch bei 56,0 und am Freitag bei 76,6. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2. Als Grenzwert für das Ende der regionalen Kontaktbeschränkungen im Kreis gilt der Wert 50.

Wochenende in der Düsseldorfer Altstadt: Freitag entspannt, Samstag eskaliert ein Einsatz

Nach dem einsatzreichen vergangenen Wochenende ist die Nacht zu Samstag in der Düsseldorfer Altstadt laut einem Polizeisprecher deutlich entspannter abgelaufen. Abstände wurden auf der beliebten Freitreppe am Burgplatz eingehalten. Dort wurden 1,5 Meter breite Streifen aufgemalt und mit Abstandspfeilen versehen, hatte die Stadt am Freitag mitgeteilt. In der Nacht zu Sonntag hingegen eskalierte ein Einsatz wegen Ruhestörung: Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten zu einer Gruppe von 15 jungen Erwachsenen zwischen 19 und 28 Jahren gerufen, die auf einem Parkhaus feierten und randalierten.

Corona: So entwickeln sich die Infektionszahlen in NRW und Deutschland

Wie entwickelt sich die Zahl der Coronavirus-Infektionen in diesen Tagen? Sie steigt weiter, aber langsamer. Die Statistiken finden Sie in unserem Monitor für Nordrhein-Westfalen und im Überblick für ganz Deutschland mit allen Details.

Weitere Nachrichten zur Corona in NRW

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben