WP Schützenkönigin

Wunderthausen: Königin Katja freut sich riesig

Sparkassenvorstand Andreas Droese  (links) überreicht das Preisgeld des Co-Sponsors an Kreis-Königin Katja Weller-Wahl sowie ihren Ehemann und Prinzregenten Andreas Wahl.

Sparkassenvorstand Andreas Droese (links) überreicht das Preisgeld des Co-Sponsors an Kreis-Königin Katja Weller-Wahl sowie ihren Ehemann und Prinzregenten Andreas Wahl.

Foto: Lars-Peter Dickel

Wunderthausen.  „Jetzt steht das Telefon bei uns zu Hause gar nicht mehr still“, berichtet die Schützenkönigin über den Tag der guten Nachricht.

„Ich bin sprachlos“, sagt Siegerin Katja Weller-Wahl und findet ihrer Sprache doch schnell wieder, denn: Sie will sich bei ganz vielen Menschen bedanken. Bei all denen, die im Internet oder mit ausgefülltem Coupon ihre Stimme für die 45-Jährige abgegeben haben. Jetzt ist die Wunderthäuserin WP-Schützenkönigin des Kreises Siegen-Wittgenstein – und seit den frühen Morgenstunden des Freitags steht das Telefon bei der Kunsthandwerkerin nicht mehr still.

In einer kurzen Pause zwischen den vielen Gratulationen bekam die neue Kreis-Königin am Nachmittag von Andreas Droese, Vorstandsmitglied des Co-Sponsors Sparkasse Wittgenstein, einen Scheck über 500 Euro überreicht. Darüber freute sich Katja Weller-Wahl besonders, weil man mit diesem Geld auch verschiedene Zwecke im Dorf oder beim Schützenverein unterstützen könne. „Wir wollen der Gemeinschaft etwas zurückgeben.“ Das wiederum begrüßte Droese, weil man bei der Schützenköniginnen-Aktion gerade die Vereine und deren Arbeit für die Gemeinschaft unterstützen wolle.

Zeitungsboten abgefangen

Anschließend berichte Katja Weller-Wahl über einen ganz besonderen Tag: „Das fing heute Nacht schon an. Eine Freundin aus unserem Hofstaat, Anja Winter, hat den Zeitungsboten aufgehalten und ihm die Zeitung förmlich abgenommen“, schildert Königin Katja das Geschehen. Und dann begann die WhatsApp-Gruppe „Hofstaat spontan“ zu brodeln. „Jetzt steht das Telefon bei uns zu Hause gar nicht mehr still“, berichtet die Schützenkönigin, die aus einer Laune mehrerer Hofstaatsfrauen heraus bei der Aktion der Westfalenpost mitmacht. „Die haben mich angemeldet“, lacht sie über das typisch spontane Verhalten ihres Wunderthäuser Hofstaates, dessen WhatsApp-Gruppe ihren Namen nicht umsonst hat.

Dass es am Ende für die Sieg im Regionalfinale reichen würde, damit hätten weder Katja Weller-Wahl noch ihr Ehemann und Prinzregent Andreas Wahl gerechnet. Aber der Mann an ihrer Seite weiß um die Stärken seiner Frau, die als Künstlerin schlicht ihre ganze Kundenkartei zum Abstimmen mobilisierte. So kommt es, dass auch Stimmen aus der Lutherstadt Wittenberg für die Wunderthäuserin eingegangen sind.

„Das sind Kunden, die ich auf dem Bad Berleburger Holzmarkt kennen gelernt habe und die immer wieder auch nach Wittgenstein kommen“, bericht Weller-Wahl. Das Gros der Stimmen sammelte sie aber über den Verein, Freunde, Nachbarn und Bekannte: „Das ganze Dorf hat mitgemacht und auch die Diedenshäuser. Ich habe sogar Stimmen aus Benfe und aus Schwarzenau bekommen, obwohl die doch ihre eigene Königinnen im Wettbewerb hatten.“

Ein Erlebnis ist Katja Weller-Wahl besonders in Erinnerung geblieben: „Da sind in Wunderthausen alle mit dem Handy rumgelaufen und haben geschaut, wie es steht. Mal war ich erste, dann war jemand anderes mit fünf Stimmen vorn.“ Der Wettbewerb hat in den Bann gezogen. Auch die, die kein Internet nutzen, haben fleißig mitgemacht und Stimmzettel ausgefüllt. „Der Gemischte Chor hat mir viele Zettel in die Hand gedrückt“, erinnert sich auch der überglückliche Ehemann Andreas.

Jetzt, nachdem der Einzug ins große Finale geschafft ist, schauen die Wunderthäuser schon auf den kommenden Sonntag, 27. Oktober, in Finnentrop-Rönkhausen. „Wir mieten einen Bus und fahren mit dem Hofstaat hin“, sagt Andreas Wahl. Leider ist an dem Tag Frühschoppenkonzert mit der Jägerkapelle Hessborn in der Schützenhalle Wunderthausen – „aber dann sind wir mal ein paar weniger dort. Das verstehen die schon“, weiß die Kreis-Königin. Die jetzt in der Final-Abstimmung auf Unterstützung auch der anderen Schützenvereine und Königinnen aus Siegen-Wittgenstein hofft. „Das wäre toll, wenn wir alle zusammenhalten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben