Kochen

Leckeres Reste-Essen: Variationen aus dem, was übrig blieb

Bei dem Kochworkshop "Obendrauf & Nebenan" der Berleburger Landfrauen gibt's Rezeptideen für Silvester.

Bei dem Kochworkshop "Obendrauf & Nebenan" der Berleburger Landfrauen gibt's Rezeptideen für Silvester.

Foto: Ute Schlapbach

Bad Berleburg.   Das nächste Fest lässt nicht lange auf sich warten: Silvester. Die Landfrauen haben Tipps wie Sie aus Resten leckere Gerichte kochen können.

Kaum sind die Weihnachtsfeiertage vorbei, der Menüplan abgearbeitet, steht das nächste Event auf dem Kalender: Silvester bzw. Neujahr. Und mit dem Jahreswechsel stellt sich passend zu „The same procedure as every year?“ die Frage: Was gibt’s zu essen? Ein Glück, dass die Landfrauen kürzlich den Koch-Workshop „Obendrauf & nebendran“ angeboten haben, der Antworten darauf gibt. Referentin Irmtraud Treude hatte sich etwas – nein, das wäre bei Weitem untertrieben – die Schwarzenauerin hatte sich einiges einfallen lassen. Nach ihrem Motto „Rumfort – was rumliegt und fort muss“. Zutaten, die vom Fest noch übrig sind.

Das heißt, man muss nicht (viel) einkaufen, denn das meiste findet sich im Kühlschrank oder Vorratsschrank. Und außerdem lässt sich alles super vorbereiten. Renate Schmidt, Vorstandsmitglied im Landfrauen-Kreisverein und Ortslandfrau von Erndtebrück, eröffnete den Praxisteil in der Küche der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule und begrüßte zehn Teilnehmerinnen aus Wittgenstein, darunter auch wieder einige Nichtmitglieder.

Nichts "total Abgefahrenes"

Als das Thema Resteverwertung an sie herangetragen wurde, habe sie überlegt, wie kann man das aufziehen kann. Es sollte nichts „total Abgefahrenes“ geben mit Gewürzen, die man nicht im Haus hat. Aber es passiert ja immer mal wieder, dass zu viel gekauft wurde oder etwas übrig geblieben ist. So sicher auch an Weihnachten. Die Hobbyköchin, und Landfrau, die schon VHS-Kurse gegeben und in verschiedenen Blogs im Internet aktiv ist, hat in ihren Schätzen geguckt und herausgekommen ist ein 16-seitiges Rezeptheft, in dem noch mehr steht, als an diesem Abend produziert wird. „Wir werden viel lernen“, ahnt Renate Schmidt.

In der Tat. Schon bei der Rezeptbesprechung gibt es Tipps, Ausführungen zu einzelnen Zutaten. Sage und schreibe 23 Leckereien soll es an diesem Abend geben, Irmtraud Treude hat eingekauft, im Rezeptheft ist bereits markiert, was es geben soll, „die restlichen Sachen könnt ihr zuhause mal ausprobieren.“

Rezepte zum Austoben

Allein die Aufzählung der Dips, Aufstriche und kleinen Salate lässt den Teilnehmerinnen das Wasser im Mund zusammenlaufen: „Marokkanischer Eier-Dip, Käse-Carpaccio, Putenaufstrich mit Curry und Ananas, Mexikosalat, Balkan-Quark, Kartoffelkäse...“ Die vier Gerichte, die längere Zeit durchziehen müssen, hatte die Referentin zu Hause vorbereitet. Farbe oder Geschmack sind teils vielleicht gewöhnungsbedürftig, „man muss halt mutig sein und ausprobieren.“ „Fangen wir an! Jetzt könnt ihr euch austoben.“

In Dreier- oder Vierergruppen suchten sich die Frauen jeweils Rezepte aus, die in den Kojen zubereitet werden. „Ich lasse heute kochen!“, lacht Irmtraud Treude in die Runde. Dafür steht die Fachfrau mit Rat und Tat zur Seite. Nach kurzer Zeit stehen schon die ersten gefüllten Schüsseln am Rand der Arbeitsflächen. Weiter geht’s! „Wir gehen in Produktion!“, lacht Erika Eben und schiebt eine weitere Schüssel zur Seite. Was kommt als nächstes? „Schafskäse-Aufstrich würde mich reizen.“ Der Lachs-Aufstrich mit der „heißen Farbe“ in der Nachbarkoje ist bereits nach 15 Minuten fertig. Das ging ja schnell.

„Den kann man auch variieren“, informiert die Küchenleiterin: „Gürkchen druntermischen, Meerrettich oder Räucherforelle statt Lachs.“ Nebenan stellen Christel Kuhli und Elfriede Blecher den Schinken-Aufstrich mit Apfel und Meerrettich her. „Mmmmh, das riecht ja gut!“

Alles fertig in nur einer Stunde

Bei den drei Damen aus der Familie Heinrich hat Sarah (16) heute das Sagen. „Wenn schon junge Mädchen mitgehen, muss man sie auch machen lassen“, nickt Luise Heinrich Richtung ihrer Enkelin, die sich für das Käse-Carpaccio entschieden hat. „Jetzt muss ich euch mal alle loben!“ Irmtraud Treude ist beeindruckt. In einer guten Stunde ist viel passiert, auch die Teilnehmerinnen staunen. „Viertel vor Acht – und alles ist fertig!“

Das Buffet wird aufgebaut und mit verschiedenen Brotsorten komplettiert „Frisches Brot geht immer. Das isst jeder gerne“, nickt die Referentin wissend.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto darf und soll probiert werden. Bei der Fülle von Köstlichkeiten fällt die Auswahl schwer. Da muss man wohl mehrmals gehen... „Es schmeckt aber auch zu gut!“ Und welches Rezept hat das Rennen gemacht? Da kommen gleich mehrere in Frage: Käsecarpaccio, Eiervinaigrette, Currydip mit rohen Möhren, Eier-Käse-Aufstrich, Mexikosalat, Kartoffelkäse, Lachsaufstrich. Nicht nur die pikanten Leckereien kamen an, sondern die gesamte Veranstaltung. „Grundsätzlich geht es ja auch um Geselligkeit“, weiß Renate Schmidt aus Erfahrung. Von allen Seiten kommt positives Feedback: „Uns hat es sehr gut gefallen.“

Auch Karin Bodscheller aus Feudingen freut sich über ihren italienischen Aufstrich – einfach mit Stangenweißbrot, Paprikasticks, Kräcker... Silvester ist gerettet!“

Die Rezepte im Überblick:

Kochschinkenaufstrich

  • 200 g Kochschinken
  • 1 EL Mayonnaise oder Miracel Whip
  • 1 EL Joghurt oder saure Sahne
  • 1 bis 1 ½ TL Senf
  • Salz, Pfeffer 1 Prise Zucker
  • Kräuteressig
  • 2 bis 2 ½ EL fein geschnittene Gartenkräuter (Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle, Borretschblätter, Kresse oder Kerbel) oder ½ bis ¾ Packung TK 8-Kräuter-Mischung

Kochschinken sehr fein würfeln (am besten mit einem großen Kochmesser). Alle Zutaten miteinander verrühren und die Schinkenwürfel dazu geben, abschmecken. Nach 10 bis 15 Minuten noch einmal abschmecken. Kühl stellen – servieren.

Tipp: statt Kräuteressig Weißweinessig verwenden, zusätzlich Cornichons oder Gewürzgurken, fein gewürfelt dazugeben. Kochschinken-Dip: Rezept wie oben, jedoch statt Mayonnaise 50 bis 75 g Frischkäse verwenden, die Zutaten im Mixer oder mit dem Mixstab fein zerkleinern

Balkan-Quark

  • 250 g Magerquark
  • ½ rote Paprikaschote
  • ½ grüne Paprikaschote
  • 2 bis 3 Tomaten
  • ¼ bis ½ Zwiebel
  • eventuell 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Essig oder Zitronensaft
  • Paprikapulver

Paprika und Tomaten waschen und entkernen. Paprika und Tomaten in feine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. Alle Zutaten mit dem Quark verrühren und abschmecken.

Tipp: 200 g Quark verwenden und 1 bis 2 EL Ajvar (scharf oder mild) dazugeben.

Lachs-Aufstrich

  • 1 Packung Räucherlachs
  • 150 g Frischkäse
  • 100 g Schmand
  • ¼ TL Delikatess-Senf
  • 2 EL Dill (frisch oder TK)
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft

Lachs und Frischkäse im Mixer oder mit dem Mixstab zerkleinern. Schmand und Senf dazu, nochmals durchmixen. Masse umfüllen. Dill dazu, dann würzen und abschmecken.

Tipp: Wer das Ganze etwas stückiger möchte: Frischkäse, Schmand und Senf verrühren. Den Lachs sehr fein würfeln und untermischen. Dill dazu, würzen und abschmecken. Alternativ mit Räucherforelle und ohne Dill herstellen.

Käse-Carpaccio

  • 200 g Butterkäse/Edamer/Gouda
  • je ½ rote und grüne Paprika
  • 100 g frische Champignons

Dressing

  • 2 bis 2½ EL Balsamico
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL einfaches Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 2 bis 3 Zweige Rosmarin oder ½ TL Rosmarinpulver oder alternativ 1 EL Petersilie und 1 EL Schnittlauch oder 2 EL gemischte Gartenkräuter

Käsescheiben halbieren oder dritteln und auf einer Platte anrichten. Paprikaschoten waschen, putzen und in sehr feine Würfel schneiden, Paprikawürfel über den Käse geben. Champignons in sehr feine Scheiben schneiden, ebenfalls über den Käse geben. Aus den nächsten Zutaten ein Dressing rühren und ebenfalls über den Käse geben, Rosmarinnadel zum Schluss darüber geben. (Sollte Rosmarinpulver verwendet werden, dieses vor dem Dressing über die Pilze geben). Bei Verwendung von Petersilie und Schnittlauch oder Gartenkräutern die Kräuter mit in die Soße geben und dann alles über die angerichteten Zutaten träufeln.

Mexikosalat

  • 250 g Salami oder Mettwurst
  • 1 Dose Mexiko-Mix (Mais mit Kidney-Bohnen)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprikaschote
  • Oliven
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst oder fein gehackt

Marinade 1

  • 3 bis 4 EL Weinessig
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Öl (sehr gut Olivenöl)
  • Oregano und/oder Basilikum
  • etwas Salz und Zucker, schwarzer Pfeffer, Paprikapulver, Chilipulver oder Cayennepfeffer

Marinade 2

  • 2 bis 3 EL Texicana Salsa
  • ca. 3 EL Wasser
  • 1 bis 2 EL Essig
  • Salz, Pfeffer, Edelsüß-Paprika

Mexiko-Mix abtropfen lassen, Paprikaschoten und Zucchini waschen. Paprika entkernen und fein würfeln, Bei der Zucchini das weiche Innere herausschneiden und würfeln. Zwiebel schälen, längs vierteln und in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Paprika ebenfalls würfeln. Oliven halbieren. Für die Marinade alle Zutaten miteinander vermischen, abschmecken und mit den Salatzutaten vermischen.

Tipp: Wird Texicana Salsa verwendet, dann ist die Knoblauchzehe überflüssig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben