Rathaus-Personal

Stadt Bad Laasphe will ohne Beigeordneten in die Zukunft

Der bisherige Beigeordnete geht, zwei neue Sachbearbeiter kommen: Der personelle Umbau im Bad Laaspher Rathaus steht an. Und die Politiker im Rat der Stadt entscheiden mit – am 15. März.

Foto: Lars-Peter Dickel

Der bisherige Beigeordnete geht, zwei neue Sachbearbeiter kommen: Der personelle Umbau im Bad Laaspher Rathaus steht an. Und die Politiker im Rat der Stadt entscheiden mit – am 15. März.

Bad Laasphe.   Der Amtsinhaber geht in Rente, im Laaspher Rathaus sucht man nach organisatorischen Alternativen. Der Verwaltungsvorstand soll erweitert werden.

Kein Scherz: Ab dem 1. April soll es im Bad Laaspher Rathaus keinen Beigeordneten des Bürgermeisters mehr geben. Noch-Amtsinhaber Dieter Kasper, Jahrgang 1952, verabschiedet sich zum Stichtag nach mehr als 40 Jahren Dienst fürs Bad Laaspher Rathaus in den Ruhestand – und seine Stelle als Wahlbeamter soll nicht mehr nachbesetzt werden.

Als allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann soll nun Dezernent Rainer Schmalz bestellt werden. Ferner sollen künftig die Leiter der vier Fachbereiche im Rathaus zum Verwaltungsvorstand gehören. Und es sind weitere Um- wie auch Neubesetzungen im Haus geplant.

Manfred Zode als Kämmerer

Der neue sechsköpfige Vorstand „in größerer Runde“ würde den Vorteil haben, so der Bürgermeister, Informationen im Rathaus besser zu transportieren.

Angedacht ist ferner: Die Aufgaben Kaspers als Kämmerer der Stadt übernimmt Manfred Zode, bislang schon Leiter des Fachbereichs Finanzen. Sein Vorgänger hatte im Dezember seinen mittlerweile 29., aber eben auch letzten Haushaltsplan vor dem Ruhestand zur politischen Beratung vorgelegt.

Sandro Dietrich fürs Wasserwerk

Als Leiter des städtischen Eigenbetriebs Wasserwerk soll auf Kasper Sandro Dietrich folgen, derzeit noch im Fachbereich Zentrale Dienste, Sicherheit und Ordnung für den Bereich „Zentrale Dienste“ zuständig. Er kennt die Aufgaben im Wasserwerk aber aus früheren Zeiten. Für beide Fachbereiche hat die Stadt bereits neue Sachbearbeiter-Stellen ausgeschrieben – zur Unterstützung angesichts der geplanten personellen Veränderungen. Derzeit werte man etwa 20 Bewerbungen pro Stelle aus, berichtet Bürgermeister Spillmann.

Neben Dieter Kasper ebenfalls auf dem Sprung in den Ruhestand: Jürgen Pospichal, Leiter des Fachbereichs Zentrale Dienste, Sicherheit und Ordnung.

Jürgen Pospichal bleibt länger

Pospichal wollte seinen Hut eigentlich im August nehmen, hat nach Informationen unserer Zeitung aber signalisiert, noch bis Ende des Jahres weiterzumachen. Bis dahin dürfte es im Bad Laaspher Rathaus wohl weitere Überlegungen in Sachen Nachbesetzung geben müssen.

Da sich die Stadt Bad Laasphe finanziell gesehen noch auf dem Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt befindet, von Kämmerer Kasper angestrebt für 2021, hätten offene Stellen eigentlich ein Jahr lang vakant, also unbesetzt bleiben müssen. Hier verweist der Bürgermeister jedoch auf das Personalkonzept von 2010, das eine Wiederbesetzung nun viel leichter mache. So könne man jetzt erfahrenen Mitarbeitern aus dem eigenen Hause die Chance geben, sich beruflich weiterzuentwickeln. Die Stelle eines Wahlbeamten wie die des Beigeordneten wäre offiziell ausgeschrieben worden – ohne dass Rathaus-Mitarbeiter von ihrer Berufserfahrung her eine reelle Chance gehabt hätten, sich zu bewerben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik