Erndtebrück.

Schützenverein hat noch viel vor

Der Vorsitzende Markus Mews (links) und der Ehrenvorsitzende Bernd Dickel (rechts) flankieren die große Zahl an geehrten Mitgliedern und die erfolgreichen Sportschützen.

Der Vorsitzende Markus Mews (links) und der Ehrenvorsitzende Bernd Dickel (rechts) flankieren die große Zahl an geehrten Mitgliedern und die erfolgreichen Sportschützen.

Foto: Lars-Peter Dickel

Erndtebrück.   Ehrungen und Auszeichnungen bestimmten die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Erndtebrück im Jahr Eins nach dem großen 150-jährigen Jubiläum. An die übers Jahr verteilten Feierlichkeiten erinnerte der Vorsitzenden Markus Mews die Versammlung gern und bedankte sich nochmals ausdrücklich bei den vielen Helferinnen und Helfern aus dem Verein und dem Vorstand, ohne die die Sternwanderung, das Jubiläumsschützenfest, der große Zapfenstreich und auch viele andere Events gar nicht stattgefunden hätten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ehrungen und Auszeichnungen bestimmten die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Erndtebrück im Jahr Eins nach dem großen 150-jährigen Jubiläum. An die übers Jahr verteilten Feierlichkeiten erinnerte der Vorsitzenden Markus Mews die Versammlung gern und bedankte sich nochmals ausdrücklich bei den vielen Helferinnen und Helfern aus dem Verein und dem Vorstand, ohne die die Sternwanderung, das Jubiläumsschützenfest, der große Zapfenstreich und auch viele andere Events gar nicht stattgefunden hätten.

Rückblick

Höhepunkt sei das Königsschießen gewesen, bei dem sich Jürgen Hellwig als König und Theo Unger als Kaiser durchgesetzt hatten. Später im Jahr setzte Hellwig mit der Landesschützenkönigswürde des Westfälischen Schützenbundes sogar noch einen drauf.

Markus Mews richtet aber auch den Blick nach vorn. Für das Jubiläum hatte der Verein seine alte Fahne aus der Gründungszeit aufwändig restaurieren lassen. Jetzt kommt die neue Fahne aus dem Jahr 1957 dran: „Auch die hat nach 70 Jahren erheblich gelitten und das wird Geld kosten“, kündigte Mews an. Der Vorsitzende hofft auf Spenden aus den Reihen der Mitglieder.

Am Ende seines Jahresberichtes zog Mews auch ein persönliches Zwischenfazit. Als er den Vorsitz vor dem Jubiläum wieder übernommen habe, sei er mit einem Drei-Punkte-Programm gestartet. Das bestand daraus, die Außenwirkung des Vereins wieder zu verbessern, ein erfolgreiches Jubiläum zu feiern und die Vereinsstruktur nach innen zu optimieren.

Wie er die beiden ersten Punkte gemeistert habe, müssten die Vereinsmitglieder entscheiden. Zum dritten Punkte sagte Mews, dass diese Optimierung „auch in Zukunft noch viel Arbeit erfordern wird.“

Verdienstmedaillen

Die Hauptversammlung bot den Rahmen für eine große Zahl an Auszeichnungen für langjährige oder besonders engagierte Schützinnen und Schützen, die vom Ehrenvorsitzenden Bernd Dickel und dem 2. Vorsitzenden Jürgen Hellwig gewürdigt wurden: So geht der Danke-Orden des Schützenvereins Erndtebrück an den Chef der Wirtschaftsbetriebe des Vereins, Jürgen Belz. Die Verdienstnadel des Schützenvereins Erndtebrück in Gold erhielt der Vorsitzende Markus Mews. Die bronzene Ausführung wurde Dieter Althaus, Hans-Dieter Birkelbach, Wolfgang Friedrich, Angela Schreiber, Barbara Stöcker und Anne Marburger verliehen.

Mitgliederehrung

Mit Heinz Debus und Horst Müller zeichnete der ESV zwei Schützen für 70-jährige Mitgliedschaft aus. Wilhelm Göbel ist seit 65 Jahren Mitglied im Verein, Otto Althaus seit 60 Jahren. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft wurde Friedrich-Wilhelm Irle zum Ehrenmitglied ernannt.

Seit 40 Jahren im Schützenverein sind Harald Afflerbach, Luise Haßler (Bad Laasphe), Wolfgang Kiehl, Jürgen Roth, Siegbert Roth (Bad Berleburg), Karl-Hermann Völkel, Reiner Völkel (Siegen), Thomas Weimann und Sabine Weimann-Rothenpieler.

Seit mittlerweile 25 Jahren Schützenvereinsmitglieder sind: Günter Schmidt (Bad Berleburg), Jörg Sureth, Andrea Belz, Stefan Bernshausen, Burkhard Stein (Nekersdorf), Renate Völkel, Marco Dornseifer, Reiner Herling, Luise Kiehl, Detelf Marburger, Frank Wied, Ralf Ingo Völkel, Julia Irle und Florian Roth.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben