Veranstaltungstipp

Schützenverein Berghausen feiert 2. Winzerfest im September

„Wir hoffen auf gutes Wetter und noch mehr Besucher als bei der Premiere. Damals waren 600 Leute hier. Das war schon toll“, sagt Thomas Knebel abschließend.

„Wir hoffen auf gutes Wetter und noch mehr Besucher als bei der Premiere. Damals waren 600 Leute hier. Das war schon toll“, sagt Thomas Knebel abschließend.

Foto: Mark Simon Wolf

Berghausen.  „Wir haben die Anfangszeit am Samstag auf 17 Uhr geschoben. Dafür aber werden wir die Weinproben ab 17 Uhr getaktet anbieten“, sagt der Verein.

Im Wein liegt Wahrheit, sagt ein lateinisches Sprichwort. Und die Wahrheit ist: Auch wenn in Wittgenstein trotz Klimawandels noch kein Wein wächst, das 1. Berghäuser Winzerfest ist so gut angekommen, dass sich die Organisatoren vom Schützenverein Berghausen entschlossen haben, bereits ein Jahr früher eine zweite Auflage des Festes anzubieten. Gefeiert wird am 7. und 8. September im alten Dorfkern an der Struth. Am Samstagnachmittag startet das Winzerfest mit Weinproben ab 17 Uhr und am Sonntag gibt es ab 11 Uhr einen zünftigen Frühschoppen mit Bier.

„Uns haben so viele Berghäuser angesprochen, wann wollt ihr denn noch mal ein Weinfest machen“, berichtet der Vorsitzende Thomas Knebel. Also haben sich die Vorstandsmitglieder zusammen gesetzt, den Termin festgelegt und das Konzept noch einmal überarbeitet. „Wir haben die Anfangszeit am Samstag auf 17 Uhr nach hinten geschoben. Dafür aber werden wir die Weinproben ab 17 Uhr getaktet anbieten, so dass man auch die Gelegenheit hat, mehrere Proben zu machen“, berichtet Knebel über eine der Neuerungen im Ablauf.

Drei Weingüter, ein Hopfenhof

Neu ist aber auch die Besetzung der Weingüter. Mit dem Winzer Lawall-Stöhr aus Heimersheim ist Rheinhessen vertreten. Das Weingut Heidhof aus Burg vertritt das Anbaugebiet Mosel und das Haus Ökonomierat Johann Geil aus Bechtheim die Pfalz. Daneben wird es aber auch einen Hopfenhof geben, bei dem die Brauerei Krombacher ihre Produkte am Zapfhahn hat.

Drei Weinprinzessinnen aus den Reihen des Schützenvereins sollen ebenso für Weinfest-Flair sorgen wie eine Musikkapelle, die zwischen den einzelnen Weingütern hin und her zieht. Wer sich im Vorfeld für eine oder mehrere Weinproben anmelden will, kann dies über die Internetseite des Schützenvereins Berghausen tun, so Knebel.

Drei Bauernhöfe

Verändert hat sich auch die Zusammensetzung des Festgeländes. nach der Herausnahme eines Hofes präsentiert sich das Areal kompakter, so die Organisatoren. Mit dabei sind Heinrich Dörnbach (Meiers), Manfred Koch und Familie Althaus (Hermeschmedts). Für lauschige Weinproben bieten sich dann auch die großen Weinfässer des Schwarzenauer Zimmermanns Lothar Kuhmichel an, der seine Sitzgelegenheiten auf dem Fest präsentiert.

Bei „Meiers Heiner“ soll am Sonntag dann der Hopfenhof für den Frühschoppen öffnen. Hier werden die Sauerlandmusikanten für Stimmung sorgen.

„Wir hoffen auf gutes Wetter und noch mehr Besucher als bei der Premiere. Damals waren 600 Leute hier. Das war schon toll“, so Thomas Knebel abschließend.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben