Konzertankündigung

„Rock meets Blasmusik“: Open-Air-Konzert in Erndtebrück

Von links: Jannik Schön, Jürgen Helwig, Jörg Hoffmann, Mario Belz, Thomas Göbel und Christian Strupat freuen sich auf das Openair-Konzert "Rock meets Blasmusik" hinter der Schützenhalle.

Von links: Jannik Schön, Jürgen Helwig, Jörg Hoffmann, Mario Belz, Thomas Göbel und Christian Strupat freuen sich auf das Openair-Konzert "Rock meets Blasmusik" hinter der Schützenhalle.

Foto: Claudia Heindrichs

Erndtebrück.   Wittgensteiner Rockmusik trifft texanische Blasmusik: Musikalische Gegensätze und gemeinsame Vorfahren treffen beim Open-Air-Konzert aufeinander.

Deutsche Blas- und Marschmusik trifft auf amerikanischen Rock. Deutsche spielen „Basketcase“ von Greenday, Amerikaner spielen „Auf der Vogelwiese“ von Ernst Mosch. Kurz gesagt: Die Wittgensteiner Rockband „Grandmamas Backside“ trifft auf „The Round Top Brass Band“ aus Texas, um bei „Rock meets Blasmusik“ ein Konzert mit Gegensätzen zu gestalten.

„Da treffen zwei Welten aufeinander. Das ist interessant und verdreht zugleich. Aber genau das macht den Reiz dieses Konzerts aus“, sagt Jannik Schön, Presse- und Medienbeauftragter des Schützenvereins Erndtebrück. Die Erndtebrücker Schützen veranstalten das Open-Air-Erlebnis am Mittwoch, 31. Juli, hinter ihrer Schützenhalle. Es ist die erste Veranstaltung, die von den jungen Vorstandsmitgliedern unter der Federführung von Jannik Schön und Christian Strupat, 2. Schatzmeister, organisiert wird.

Wittgensteiner Vorfahren

Doch wenn man genauer hinsieht, ist nicht alles voller Gegensätzen, wenn die Gäste aus Texas Erndtebrück besuchen. Es sind Nachnahmen wie Göbel, Birkelbach oder Wunderlich, die einen aufhorchen lassen. Denn viele der texanischen Musiker haben Wittgensteiner Wurzeln. „Sie kommen aus einer Ecke in Texas, wo viele deutsche Einwanderer, insbesondere auch viele Wittgensteiner, hingezogen sind. Ihre Vorfahren kommen beispielsweise aus Feudingen oder Erndtebrück“, erklärt Thomas Göbel, Schlagzeuger bei „Grandmamas Backside“.

Er selbst habe um die Jahrtausendwende begonnen, Ahnenforschung zu betreiben und ist dabei auf die Blaskapelle in Texas gestoßen. „Seitdem stehen wir in Kontakt.“ Viele wüssten nichts von ihrer Wittgensteiner Herkunft oder dass sie verwandt sind. Einige von ihnen besuchen im Juli zum ersten Mal Deutschland und bringen einen Fanclub von circa 40 Personen mit.

Erstmalig unplugged

„Vor dem Konzert werden wir eine gemeinsame Rundreise durch Wittgenstein machen“, verrät Göbel. Elf Tage touren die texanischen Musiker durch Deutschland, zwei davon verbringen sie in Erndtebrück. Zu diesem besonderen Anlass probieren auch die „Grandmamas“ etwas Neues aus: Erstmalig werden die Rocker unplugged, also ohne die üblichen elektronischen Verstärker, auftreten. „Es ist schwerer als wir uns das vorgestellt haben“, sagt Göbel grinsend. „Aber wir kriegen das hin!“ Dafür haben sich die Wittgensteiner Musiker auch ein besonderes Programm zusammengestellt. Von Johnny Cash über CCR werde alles mögliche dabei sein, so Göbel.

Der Schützenverein plant zwei Bühnen aufzubauen, so dass beide Gruppen abwechselnd spielen können. Einlass ist ab 18 Uhr, der Eintritt ist frei. „Wenn das Wetter nicht mitspielen sollte, können wir ins Bistro ausweichen“, kündigt Jürgen Helwig, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Erndtebrück, an.

  • Mehr Nachrichten, Fotostrecken und Videos aus Wittgenstein.
  • Die Lokalredaktion Bad Berleburg ist auch auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben