Mittelalter auf dem Laibach

Ritter, Gaukler und Handwerker tummeln sich in Bad Berleburg

Impressionen vom 3.Mittelaltermarkt auf dem Laibach (Weitere Bilder folgen noch).

Impressionen vom 3.Mittelaltermarkt auf dem Laibach (Weitere Bilder folgen noch).

Foto: Bastian Grebe

Bad Berleburg.  Zwischen den Zelten kämpften die Raubritter und führten die Besucher in ihr Lager und nachmittags fand die große Gerichtsverhandlung statt.

Am Wochenende tummelten sich wieder seltsame Gestalten in historischen Gewändern auf der Wiese unter dem Landgasthof Laibach. Erneut fand der Mittelaltermarkt mit allerhand „Zeugen der vergangenen Zeiten“ statt. Handwerker und fahrende Händler aus nah und fern hatten ihre Zelte aufgeschlagen und boten den Gästen einen nahezu realitätsgetreuen Eindruck von den Waren sowie der Herstellung und den Handwerkstechniken der damaligen Zeit.

Das besondere Flair

Erfahrene Mittelalter-Darsteller

Im wahren Leben ist Herr Tielemann bei der Stadt Pohlheim für die Sicherheit von Spielplätzen und den Aufbau von neuen Möbeln in Kindergärten zuständig. Er besucht seit 13 Jahren verschiedenste Mittelaltermärkte und ist auf dem Markt am Laibach ein alter Hase. Denn er ist seit dem Beginn im Jahr 2017 dabei und das hat verschiedene Gründe: „Alle Leute hier sind sehr interessiert und der Markt ist einfach besonders schön. Außerdem ist das hier der familiärste von den mindestens 17, die ich sonst mit meiner Frau pro Jahr besuche.“

Orientalische Speisen und Lustbaerliche Wiber

Einige der Schausteller sind Neulinge auf dem Gelände. Am Stand von „Saladins orientalischen Speisereyen“ gibt es alle möglichen kulinarischen Snacks für zwischendurch. Verschiede Nüsse, Früchte und andere Knabbereien warten hier auf die Besucher. Außerdem gibt es viele Arten verschiedenster Gewürze und Tees.

Besonders freuen sich die Organisatoren darüber, dass in diesem Jahr das erste Mal eine Taverne auf dem eigentlichen Marktgelände zu Getränken einlädt. Der Diedenshäuser Heimatverein hat nach dem Dorfjubiläum die historischen Gewänder erneut ausgepackt und ihren Stand am Laibach aufgebaut. Ebenfalls aus Diedenshausen sind die „Lustbaerlichen Wiber“, die an beiden Markttagen an verschiedenen Orten mittelalterliche Gesänge vortragen und mit ihrem lieblichen Minnesang überzeugen.

Besonders interessant ist der Stand des Salzsieders Markus Richard aus Salzkotten. Hier können die Besucher sehen, wie über einer Feuerstelle salzhaltiges Wasser, das zuvor aus einer Sole kam, erhitzt und verdampft wird. Das abgelagerte Salz können die Besucher probieren und auch eine kleine Probe mit nach Hause nehmen. Das Sälzerweib Nicole Koch mischt die entstandenen Salzkristalle mit allerhand Kräutern und bietet diese dar.

Insgesamt waren in diesem Jahr nicht ganz so viele Händler angereist, wie im vergangenen Jahr, aber so konnten die Anwesenden größer und schöner aufbauen und präsentieren.

Handfester Streit nach dem Urteilsspruch

Zwischen den Zelten kämpften die Raubritter und führten die überraschten Besucher in ihr Lager. Um 15 fand die große Gerichtsverhandlung statt. Dazu rief Graf Siegfried 2. zu Sayn-Wittgenstein (Sven Euteneuer) alle angeklagten Ritter und Bürger zusammen. Zuerst wurde ein Bürger angeklagt „sein Geschäft“ am Bierbrautag vor die Quelle verrichtet zu haben. Anschließend wurde eine Magd beschuldigt, ihren Mann mit dem Nachbarn betrogen zu haben. Zu guter Letzt wurde dann noch ein Raubritter verurteilt, weil er geklaut, die Sicherheit des Markttreibens massiv gefährdet und Mägden die Unschuld genommen haben soll.

Den Raubrittern von der Ginsburg gefiel das gar nicht und so überfielen sie kurzerhand die Gerichtsverhandlung. Eine Schlacht begann, die jedoch mit der Flucht des Raubritters endete, nachdem die Truppen des Wittgensteiner Trosses die Überhand behielten.

Begeisterte Besucher

Bereits zum 3. Mal fand der Mittelaltermarkt am Landgasthof Laibach von Familie Müller statt. Die Mitglieder des Trosses hatten in Zusammenarbeit mit Bianca und Michael Müller und deren Mitarbeitern erneut ein buntes, sehenswertes Programm mit kulinarischen Spezialitäten auf die Beine gestellt.

Am Samstagabend trat zuerst die Band „Heiter bis Folkig“ auf und brachte die zahlreichen Besucher für die Feuershow von „Spiritus Santi“ und „WIDUMAVI Feuertanz“ in Stimmung. Die Besucher waren von der Organisation und dem abwechslungsreichen Programm begeistert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben