Museum

Historische Druckerei Schmidt öffnet zum Herbstmarkt Laasphe

Die Druckerei Schmidt öffnet nach der Schließung im Jahr 2004 regelmäßig die Türen zur Werkstatt. Die Besucher bekamen einen Eindruck der Abläufe des Druckverfahrens und konnten auch eigene Drucksachen herstellen.

Die Druckerei Schmidt öffnet nach der Schließung im Jahr 2004 regelmäßig die Türen zur Werkstatt. Die Besucher bekamen einen Eindruck der Abläufe des Druckverfahrens und konnten auch eigene Drucksachen herstellen.

Foto: Carolin Battenfeld

Bad Laasphe.  In der original erhaltenen Werkstatt kann man selbst versuchen, wie Texte früher gesetzt und mit Muskelkraft auf Papier gebracht wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am letzten Septemberwochenende, 28. und 29. September öffnet die historische Buchdruckerei Ernst Schmidt – gegründet 1861 – in Bad Laasphe wieder ihre Türen und lädt zu einer interaktiven Entdeckungsreise in die Jahrhunderte alte Geschichte des Schriftsetzer- und Buchdruckerhandwerks ein: Am Samstag sind Besuche in der Druckerei in der Bahnhofstraße 41 von 13 bis 18 Uhr möglich und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

In der original erhaltenen Werkstatt - vieles stammt noch aus dem 19. Jahrhundert - kann man noch erleben oder sich selbst daran versuchen, wie Texte früher in Handarbeit gesetzt und mit Muskelkraft auf das Papier gebracht wurden. Außerdem kann man noch ein Exemplar einer der ersten vollautomatischen und „legendären“ Tiegeldruckmaschinen - einen „Original-Heidelberger Tiegel“ von 1934 - in Aktion sehen. Die damals schnellste Tiegeldruckpresse der Welt.

Auch eine Buchdruck-Schnellpresse, auf der schon vor über 100 Jahren die Wittgensteiner Zeitung gedruckt worden ist, wird vorgeführt. In diesem Jahr gibt es einen besonderen Anlass zu feiern, denn im Jahr 1894, also vor genau 125 Jahren schreibt das Wittgensteiner Wochenblatt: „Wer die bisherigen überaus ungünstig gelegenen und dazu sehr beschränkten Geschäftsräume in der Bergstraße jemals gesehen, der wird ganz die hohe Freude verstehen, die uns jetzt erfüllt, nachdem wir endlich in genügende, der wachsenden Ausdehnung des Buch- und Steindruckgeschäfts entsprechende Räume übersiedeln durften. Frei von der Fessel unleidlicher Verengung ist es uns jetzt möglich, das Geschäft in allen Theilen den Anforderungen der Neuzeit gemäß zu entwickeln, und den Wünschen einer geschätzten Kundschaft stets nach jeder Richtung hin Rechnung zu tragen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben