Kirchentag

Ganz nach dem Motto: „Was für ein Vertrauen“

Die Trialog-Gruppe war beim Dortmunder Kirchentag und überall im Wittgensteiner Kirchenkreis unterwegs, um dem Leitmotiv „Was für ein Vertrauen“ nachzuspüren – auch hier im Winterberger Kletterpark.

Die Trialog-Gruppe war beim Dortmunder Kirchentag und überall im Wittgensteiner Kirchenkreis unterwegs, um dem Leitmotiv „Was für ein Vertrauen“ nachzuspüren – auch hier im Winterberger Kletterpark.

Foto: Ev. Kirchenkreis Wittgenstein

Bad Berleburg.  Trialog unter Gläubigen: Afrikaner, Amerikaner und Europäer kommen im Wittgensteiner Abenteuerdorf zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Besucher aus Ngerengere in Tansania – die kennt man bei uns. Besucher aus der amerikanischen United Church of Christ in Indiana und Kentucky ebenfalls. Aber jetzt gerade sind junge Leute aus den beiden Partnerschaften des Wittgensteiner Kirchenkreises mal gleichzeitig zu Besuch.

Rund um den Kirchentag findet unter der Leitung des Erndtebrücker Pfarrers Jaime Jung und unter der Überschrift „Was für ein Vertrauen“ ein zwölftägiges Programm mit jungen Leuten aus Tansania, den USA und Wittgenstein statt. Viele Dinge wird die 15-köpfige Gruppe in dieser Zeit in Dortmund, in Elsoff, in Köln, in Netphen, in Winterberg, im Abenteuerdorf und im Berleburger Christus-Haus, Im Herrengarten 9, erleben.

Kennenlernen der Gäste

Genau dahin sind für kommenden Dienstag, 25. Juni, ab 19 Uhr alle Interessierten eingeladen – denn natürlich möchten die Afrikaner und die Amerikaner viele Menschen aus Wittgenstein und Hochsauerland treffen, die ja gemeinsam den heimischen Kirchenkreis bilden. Der bunte Abend bietet einiges an Programm, unter anderem singen die Feudinger CVJM „TonSpuren“. Getränke und Würstchen warten in Bad Berleburg auf die Besucher, die Organisatoren würden sich freuen, wenn die Gäste noch einen Salat oder auch einen süßen Nachtisch mitbringen würden.

Zum Deutschen Evangelischen Kirchentag der Westfälischen Landeskirche hatten sich die Wittgensteiner etwas Besonderes vorgenommen. Aus den üblichen Dialogen zwischen Wittgenstein und den USA sowie zwischen Wittgenstein und Tansania sollte nämlich ein Trialog junger Europäer, Afrikaner und Amerikaner werden. Rund um den Kirchentag sollten sich Menschen aus Wittgenstein, Ngerengere sowie Indiana und Kentucky treffen. Ein komplexes Vorhaben, das auf dem Weg auch mal zu scheitern drohte.

T-Shirts in einer ehemaligen Kirche angefertigt

Aber jetzt ist soweit: Seit dem Wochenende sind fast alle Teilnehmer im Abenteuerdorf Wittgenstein, die letzten Drei stoßen an Fronleichnam beim Kirchentag zu der Gruppe unter der Leitung des Erndtebrücker Pfarrers Jaime Jung dazu. Und dann werden alle zusammen zum ersten Mal ihre Trialog-T-Shirts anziehen.

Pünktlich zum Kirchentag sind diese fertig geworden. Sie zeigen die Logos vom Kirchenkreis Wittgenstein und vom 2019er Kirchentag sowie das Kirchentag-Leitmotiv in drei Sprachen: Was für ein Vertrauen, What Confidence Is This, Ni tu maini gani. Bedruckt worden sind die T-Shirts übrigens in einer ehemaligen Kirche. Seit dem vergangenen Jahr ist nämlich in der ehemaligen Auer Kirche die Firma „nerodesign“.

Weitere aktuelle Nachrichten, Bilder und Videos aus Wittgenstein finden Sie hier.

Übrigens: Uns gibt es auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben