Nachwuchsförderung

Erste Kinderfeuerwehr überhaupt in Bad Berleburg gegründet

In der Gründungssitzung im Rumilingene-Haus bekommen die Kinder zwar keine Uniformen, dafür aber Warnwesten mit dem Aufdruck „Kinderfeuerwehr“ geschenkt. Auch das soll den Zusammenhalt stärken.

In der Gründungssitzung im Rumilingene-Haus bekommen die Kinder zwar keine Uniformen, dafür aber Warnwesten mit dem Aufdruck „Kinderfeuerwehr“ geschenkt. Auch das soll den Zusammenhalt stärken.

Foto: Britta Prasse

Bad Berleburg.  Die Löschgruppe Raumland gründet eine Kinderfeuerwehr und bedient nun alle Altersklassen. Frühes Engagement soll Zusammenhalt und Respekt fördern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Löschgruppe Raumland hat am Mittwochnachmittag die Abteilung der Kinderfeuerwehr gegründet – die erste überhaupt im gesamten Berleburger Stadtgebiet. Im Rumilingene-Haus versammelten sich rund 20 interessierte Kinder mit ihren Eltern, einige von ihnen sind selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. „Die Kinderfeuerwehr ist absolutes Neuland für uns“, gab Bad Berleburgs Feuerwehr-Chef Klaus Langenberg zu. „Aber wir freuen uns richtig auf euch und hoffen, dass Bad Berleburg später mal von Eurem Engagement profitieren kann.“

Das Engagement

Erst seit Januar 2016 – mit dem Inkrafttreten des Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) – ist es in Nordrhein-Westfalen möglich, Kinder ab einem Alter von sechs Jahren in einer Kinderfeuerwehr aufzunehmen. „Umso beeindruckender sind die Zahlen, denn: Mit der Gründung der Kinderfeuerwehr heute in Raumland gibt es nun insgesamt 40 Kinderfeuerwehr-Gruppen in Siegen-Wittgenstein, in denen sich knapp 800 Kinder engagieren“, so Kreisbrandmeister Bernd Schneider. „Ihr seid das Wichtigste“, betonte Schneider immer wieder – denn vor dem Hintergrund, dass die Versorgung ohne die Freiwillige Feuerwehr personell zusammenbrechen und die Kosten explodieren würde, seien die Kinder eine Investition in die zukünftige Versorgung.

Die Wertevermittlung

Von dem Engagement in der Kinderfeuerwehr können aber nicht nur die Kommune, sondern vor allem die Kinder selbst profitieren. „Ihr lernt, Gefahren besser einschätzen zu können und werdet spielerisch an das Thema Brandschutz herangeführt“, erklärte Bad Berleburgs Bürgermeister Bernd Fuhrmann. Gleichzeitig finde diese Sensibilisierung aber auch auf gesellschaftlicher Ebene statt. „Die Tat in Augsburg, als ein Feuerwehrmann totgeschlagen wurde, zeigt, mit welcher Brutalität Rettungskräfte heutzutage zum Teil konfrontiert werden. Deswegen ist es wichtig, dass den Kindern schon früh Werte wie Kameradschaft, Freundschaft, Zusammenhalt und Respekt vermittelt werden“, meinte Raumlands Ortsvorsteher Heinz Limper. „Ich bin stolz darauf, dass wir hier die erste Kinderfeuerwehr in Berleburg gründen.“

Der rote Faden

Lisa Keller, Marcus Becker und Mirko Knichalla stellten sich am frühen Abend als die Kinderfeuerwehrwarte vor. Alle sind eng mit der Arbeit der Aktiven Feuerwehr vertraut, Becker und Knichalla engagieren sich sogar schon seit über 25 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr. Sie werden in Zukunft die Dienste und Spielabende für die Kinder organisieren. Das Wichtigste: der Spaß an und in der Gemeinschaft. Dieser zieht sich nämlich durch alle Altersstrukturen der Freiwilligen Feuerwehr, von der Jugendwehr bis zur Alters- und Ehrenabteilung. Und genau den ersten Grundstein dafür hat die Löschgruppe Raumland am Mittwoch gelegt.

>>> IN BAD LAASPHE UND ERNDTEBRÜCK BEREITS ETABLIERT

  • Sowohl die Freiwillige Feuerwehr Bad Laasphe als auch die Freiwillige Feuerwehr Erndtebrück haben schon Kinderfeuerwehren in ihren einzelnen Löschgruppen etabliert und damit gute Erfahrungen gemacht.
  • Stichwort: Nachwuchsförderung. Ziel der Kinderfeuerwehr ist es, die Kinder nachhaltig zu motivieren, damit diese in den späteren Jugendfeuerwehrdienst (ab 10 Jahren) und im besten Fall in den Aktiven Dienst übergehen.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben