Weihnachtsbeleuchtung

Erndtebrück ist bereit für die Weihnachtszeit

Die Weihnachtsbeleuchtung in Erndtebrück

Die Weihnachtsbeleuchtung in Erndtebrück

Foto: Lisa Klaus / WP

Erndtebrück.  17 neue Sterne mit LED’s schmücken die Innenstadt – der verantwortliche Verein Handel, Handwerk und Touristik steht derweil auf der Kippe.

Am 29. November beginnt die Adventszeit – und dann erstrahlt auch der Erndtebrücker Kernort wieder in weihnachtlichem Schein. Denn der Verein Handel, Handwerk und Touristik Erndtebrück hat sich erneut um die Beleuchtung gekümmert. Selbstverständlich sei das aber bei weitem nicht – grundsätzlich blicke der Verein in eine ungewisse Zukunft, mahnt sein Vorsitzender.

Die Sterne

17 neue Sterne hat der Verein in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung angeschafft – erleichtert wurde der Kauf durch eine Förderung von Leader. Die Sterne sind nicht nur neu, sondern auch umweltschonend, denn die Lichter sind LED’s.

„Es ist schön, dass das Projekt erneut umgesetzt werden konnte“, zeigt sich Bürgermeister Henning Gronau über die erfolgreiche Zusammenarbeit erfreut und fügt hinzu: „Die Leader-Region ist dafür die Basis – gut, dass die vor einigen Jahren geschaffen wurde.“ Dank der Sterne könne nun auch – trotz Corona und fehlender Veranstaltungen im Advent – etwas gewisse weihnachtliche Stimmung entstehen, so der Bürgermeister.

Von Berge-Bau aufgehängt

„Ohne Förderung wäre das aber nicht möglich gewesen“, macht Michael Schnell, Vorsitzender des Verein Handel, Handwerk und Touristik Erndtebrück deutlich. 20.000 Euro waren insgesamt für die Dekoration nötig, inklusive neuen Steckdosen und Halterungen.

Dazu kommt noch weihnachtliche Dekoration, die noch verteilt werden soll. Aufgehängt wurden die 17 Sterne am Montag und Dienstag dieser Woche von der Erndtebrücker Firma Berge-Bau. Den Kernort der Edergemeinde erhellen werden sie aber erst am dem 1. Advent, versichert Schnell der Gemeindeverwaltung und insbesondere der dort für den Verein zuständigen Mitarbeiterin dankt.

Der Verein

Während der Verein sich noch um die Weihnachtsbeleuchtung kümmert, sorgen sich die Mitglieder um dessen Zukunft – die ehrenamtliche Stelle des Geschäftsführers ist nach wie vor unbesetzt, mahnt Michael Schnell. Dir Organisation der Weihnachtsbeleuchtung sei nur das Engagement des Vereins möglich, macht er deutlich und wendet sich damit auch direkt an die Händlerschaft der Gemeinde.

„Es wäre ein Traum, wenn die Geschäftsführung innerhalb der Gemeinde bleiben könnte“, so Schnell. Die Zukunft sehe derzeit schwierig aus. Zuletzt hatte Helga Trettin das Amt der Geschäftsführerin inne. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es jemand aus der Edergemeinde machen wird, ist derzeit aber eher gering“, erkennt Schnell die Lage an.

Mehr Mitglieder benötigt

Denn nicht nur eine neue Geschäftsführung werde benötigt – insgesamt würde sich der Verein über mehr Mitglieder freuen, die auch die finanzielle Unterstützung absichern. Doch jetzt Handel und Gastronomie um eine Spende zu bitten, sei nicht unproblematisch: „Denen geht es wegen Corona derzeit auch nicht gut.“

Doch die Pandemie könne auch Chancen eröffnen und Zeit schaffen für ehrenamtliches Engagement, macht Schnell deutlich. Jetzt seien die Händler auch ein stückweit am Zug, denn wenn der Verein wegen fehlender Mittel und Mitglieder irgendwann einmal wegfallen sollte, wäre das für die gesamte Region Wittgenstein nicht gut, macht der Vereins-Vorsitzende deutlich: „Das wäre ein Problem, denn dann könnte es in den Nachbarkommunen zu einem Domino-Effekt kommen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben