Gastronomen-Wechsel

Bad Berleburg: Darum wird der „Alte Bahnhof“ bald schließen

Das Restaurant „Alter Bahnhof“ in Bad Berleburg soll bald weiterverpachtet werden. An wen und wann genau, dazu gibt es bislang keine offiziellen Stellungnahmen.

Das Restaurant „Alter Bahnhof“ in Bad Berleburg soll bald weiterverpachtet werden. An wen und wann genau, dazu gibt es bislang keine offiziellen Stellungnahmen.

Foto: Britta Prasse

Bad Berleburg.  Das Restaurant „Alter Bahnhof“ in Bad Berleburg stellt zum Jahresende den Betrieb ein. Eine finanzielle Schieflage soll nicht der Grund sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach etwas mehr als zweieinhalb Jahren wird das Restaurant „Alter Bahnhof“ zum 29. Dezember schließen. Das teilten die Besitzer Thomas und Nicole Decker bedauernd auf der Facebook-Seite des Restaurants mit, ohne jedoch konkrete Gründe zu nennen. „Leider schließen wir nicht, weil wir müssen, sondern vielmehr aus einigen Umständen, die wir persönlich so nicht akzeptieren möchten“, heißt es dort. Auf Nachfrage ist Thomas Decker jedoch wichtig zu betonen, dass es weder an einer finanziellen Schieflage noch an mangelnder Kundschaft liege. Vielmehr habe das angespannte Verhältnis zu dem Verpächter zu dieser Entscheidung geführt.

Die Mitarbeiter

„Als wir damals nach Berleburg gekommen sind, dachten wir erstmal, dass wir schauen, ob es hier überhaupt funktioniert. Aber unser Konzept mit moderner, deutscher Küche ist sehr gut aufgegangen. Der Umsatz lag sogar über unseren Erwartungen“, sagt Thomas Decker. Mit dem Rückzug aus dem „Alten Bahnhof“ hat sich der gebürtige Girkhäuser geschäftlich von Bad Berleburg getrennt, seine Disco-Bar „Muhve In“ in Winterberg betreibt er weiter. Dort werden auch fünf seiner Beschäftigte vom „Alten Bahnhof“ weiter arbeiten. Ein Mitarbeiter wird in das italienische Restaurant „Zum Weißen Ross“ wechseln.

Der Vertrag

Der Pachtvertrag für den „Alten Bahnhof“ läuft laut Decker am 31. März 2020 aus, dennoch habe man sich entschieden bereits zum Jahresende den Betrieb zu schließen. „Generell sind die Monate Januar, Februar und März eher umsatzschwache Monate“, so Decker. Da sei die finanzielle Einbuße nicht allzu hoch. Aktuell sollen Gespräche mit einem neuen Pächter laufen, der womöglich auch vor dem 31. März 2020 das Gebäude beziehen könne. Dieser habe gegenüber Decker bereits verlauten lassen, dass er an losem Inventar wie Küchengeräten und der Kasse interessiert sei.

Der Verpächter bestätigte auf Anfrage, dass derzeit Gespräche für eine neue Verpachtung laufen. Wer den „Alten Bahnhof“ übernehmen wird und wann, dazu mochte am Freitag och niemand Stellung beziehen. Der Sprecher der Eigentümergemeinschaft Bahnhof GbR, Günther Schmidt, war nicht zu erreichen.

So ganz möchte Thomas Decker Bad Berleburg eigentlich nicht den Rücken zukehren. „Aber momentan sehe ich keinen gastronomischen Platz in der Kernstadt, an dem ich etwas wagen würde“, so Decker. Der EinsA-Komplex sei potenziell interessant für ihn – allerdings müssten dafür zunächst politische Entscheidungen getroffen werden, die noch Jahre andauern könnten.

Thomas Decker weist nochmal daraufhin, dass Gutscheine für den „Alten Bahnhof“ bis 29. Dezember eingelöst werden müssen, da sie sonst verfallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben