Schornsteinfeger

Neuer Bezirksschornsteinfegermeister für Witten gesucht

Bezirksschornsteinfeger Oliver Stangier (li.) mit seinem Mitarbeiter Marcus Engelmann. Beide verlassen Witten und wechseln nach Ense am Möhnesee.

Bezirksschornsteinfeger Oliver Stangier (li.) mit seinem Mitarbeiter Marcus Engelmann. Beide verlassen Witten und wechseln nach Ense am Möhnesee.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Witten.  Oliver Stangier war als Bezirksschornsteinfeger in der City und Bommern unterwegs. Der Mann geht zurück zum Möhnesee. Ein Nachfolger wird gesucht.

Oliver Stangier wird zum 30. September Witten verlassen. Er war seit 2013 als Bezirksschornsteinfegermeister zuständig für Bommern und die Innenstadt.

Der 49-Jährige kam von Ense am Möhnesee. Dahin geht er jetzt zurück. Stangiers Büro war die ganze Zeit über in Ense. „Aber nichtsdestotrotz war ich zu jeder Tages- und Nachtzeit für meine Kunden erreichbar“, sagt er. Er war mindestens vier Tage in der Woche in Witten. Hin und zurück betrug die Strecke 120 Kilometer. Die Entfernung war auch ein Grund dafür, warum er zurück zur Möhne wollte. Sein Mitarbeiter Marcus Engelmann wird ihn nach Ense begleiten. Er wohnt privat in Unna.

Schornsteinfeger mochte die Menschen in Witten

Seit 1988 ist Stangier Schonsteinfeger, seit 1995 ist er Meister. Was er an Witten besonders mochte, waren die Menschen und die Herausforderung. „Man ist Teil der Familie“, sagt er. In Witten gibt es neun Bezirksschornsteinfeger. Das Problem, Azubis zu finden, kennen auch Schornsteinfeger. „Ich habe anderthalb Jahre Auszubildende gesucht und war auch auf mehreren Handwerksmessen“, sagt der 49-Jährige.

Die Schornsteinfeger-Ausbildung dauert drei Jahre. Das Bild vom schwarzen Mann auf dem Dach hat sich gänzlich gewandelt. Es geht in Richtung Umweltschutz, Betriebs- und Brandsicherheit sowie vorbeugenden Brandschutz.

Oliver Stangier möchte sich noch einmal für die gute Zusammenarbeit mit den Wittenern bedanken. Für die Stelle gibt es ein Ausschreibungsverfahren bei der Bezirksregierung Arnsberg. Nach der Ausschreibung wird sich der Nachfolger mit den Kunden in Verbindung setzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben