Prachtsause

Wenn Schermbeck schunkelt, ist Oktoberfestzeit

Gute Stimmung beim Oktoberfest der Kilianschützen im Festzelt am Rathaus. s

Gute Stimmung beim Oktoberfest der Kilianschützen im Festzelt am Rathaus. s

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Schermbeck.  Die Kiliangilde lädt zum Oktoberfest ins Zelt am Rathaus und nicht nur die Schermbecker holen die Tracht raus und feiern bis in den frühen Morgen

Schmucke Dirndln, tiefe Ausschnitte, Krachlederne und fröhlich feiernde Menschen trafen sich am Samstagabend zur Wies`n Gaudi im Festzelt auf dem Rathausplatz. Zu Beginn wurde wie in jedem Jahr von Bürgermeister Mike Rexforth das Fass angeschlagen. In diesem Jahr saß gleich der erste Schlag. „O`zapft s“ hieß es dann und die Party ging ab.

Das Oktoberfest der Kiliangilde Schermbeck hat sich längst etabliert und ist über die Ortsgrenzen hinaus bekannt, denn viele auswärtige Gäste fanden neben den Schermbeckern den Weg ins Festzelt, was die Gilde natürlich freute. Die bunte Trachtenkleidung erlaubte mitunter tiefe Einblicke ins Dekolleté der Damen, aber auch die tollen Flechtfrisuren mitunter mit Blütenkränzen geschmückt, waren einfach wunderhübsch anzusehen. „Sehen unsere Frauen nicht toll aus“, ließ sich ein Besucher begeistert vernehmen.

„Die Bamberger“ als Stimmungsgaranten

Für echt bayrische Oktoberfeststimmung sorgten nicht nur das blau-weiß geschmückte Zelt, sondern wie seit vielen Jahren „ Die Bamberger“ bis weit in die Nacht. Die Band hat es einfach drauf. Schon in der ersten Spielminute stand das von den Musikern der „Pilsn` Buam“ in Stimmung gebrachte Publikum auf Bänken und Tischen. Die Musiker verstanden es, das Zelt zum Wackeln zu bringen.

Neben der üblichen Blasmusik sorgte die Band für einen gelungenen Mix von Partymusik, der die Menge ausgelassen unter dem weiß-blauem Himmel tanzen ließ. Zwischendurch gab es natürlich kurze Atempausen, denn auch die brauchte die Band. Doch kaum spielten die Musiker wieder, standen die Gäste sofort auf den Bänken. Sie sangen und schunkelten, hingen sich in den Armen und stemmten die schweren Krüge gen Himmel. Ein Prosit der Gemütlichkeit….

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben