Naturwissenschafen

Gratulation für ausgezeichnete Schüler des AVG Wesel

Strahlten mit der Sonne um die Wette: (von links) Leon Cerimi, Mihail Stefanov, Neele Thurau, Lehrer Norbert Platte, Katharina Nguyen sowie Schulleiterin Dorothée Brauner bei der Ehrung der AVG-Schüler.

Strahlten mit der Sonne um die Wette: (von links) Leon Cerimi, Mihail Stefanov, Neele Thurau, Lehrer Norbert Platte, Katharina Nguyen sowie Schulleiterin Dorothée Brauner bei der Ehrung der AVG-Schüler.

Foto: Johannes Kruck

Wesel.  Auch Schulleiterin Dorothée Brauner freut sich über mehrere Erfolge im Mint-Bereich und beim Digital-Parkt in Dortmund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über gleich mehrere Auszeichnungen freut sich das Andreas-Vesalius-Gymnasium. Neben Erfolgen bei der Physik- und Chemie-Olympiade waren die Erfahrungen mit der Schul-Cloud sogar beim „Digital-Gipfel“ der Bundesregierung in Dortmund gefragt.

Dies sei eine große Anerkennung für die Arbeit am AVG und in Kombination mit dem Gütesiegel „Digitale Schule“ Ansporn für die Zukunft, erläutert Schulleiterin Dorothée Brauner: „Weil wir uns ständig weiterentwickeln, haben wir einen guten Ruf.“

Gespräch mit Ministerin Anja Karliczek

Zum Digital-Gipfel, dem Zusammentreffen von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zur Gestaltung des digitalen Wandels, waren Lehrer Vincent Nikolai sowie die beiden zwölfjährigen Schülerinnen Sarah Riehl und Paula Nowak eingeladen.

Das Trio stellte die Schul-Cloud vor, die zurzeit am AVG als Pilotprojekt getestet wird. Unter anderen weckte dies auch das Interesse von Anja Karliczek: Die Bundesministerin für Bildung und Forschung ließ sich von Sarah und Paula das Werkzeug zum cloudbasierten Lernen erläutern und fragte nach den Unterrichtserfahrungen.

„Etwa 15 Minuten dauerte das Gespräch“, ergänzt Lehrer Nikolai, der der Ministerin auch die Notwendigkeit verdeutlichte, nicht nur in Infrastruktur, sondern auch in Software zu investieren. Die Schul-Cloud biete neue Möglichkeiten des Unterrichtens, großer Vorteil sei das „kollaborative Arbeiten“.

Ambitionierte Berufspläne

Vier AVG-Schüler bewiesen jüngst ihre herausragenden Kenntnisse in Mint-Fächern: Der Leon Cerimi (16) trat bei der Physik-Olympiade an und schaffte es als einer von nur fünf Schülern aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf in Runde zwei.

Dafür tüftelte er vier Wochen lang an der Aufgabe eine praktische Paralaxe zu finden, mit deren Hilfe die Entfernung zwischen der Erde und Sternen oder Planeten bestimmt werden kann. Der vielseitig begabte Jugendliche hat große Pläne: „Später möchte ich mal in der forensischen Anthropologie arbeiten, mich mit griechischer Antike oder Latein beschäftigen.“

Gleich drei Weseler waren bei der Chemie-Olympiade erfolgreich: Neele Thurau qualifizierte sich ebenso für die zweiten Runde wie Katharina Nguyen und auch Mihail Stefanov.

Wie der 16-jährige Mihail erläutert, galt es, die adiabatische Flammentemperatur von Methan zu berechnen. Nach wochenlanger Recherche wurde der AVG-Schüler im Internet in einer Vorlesungs-Dokumentation einer französischen Universität fündig und kam so zu der Temperatur von 2700 Grad Kelvin.

Robotik oder Informatik

Mihail erzählt, er habe schon als kleines Kind mit dem Schraubenzieher Radios zerlegt und neue gebaut. Sein Berufsziel? „Robotik, Informatik oder künstliche Intelligenz“.

Die 17-jährige Neele möchte nach dem Abitur ein Medizin-Studium beginnen, die gleichaltrige Katharina etwas Naturwissenschaftliches machen, möglichst mit Chemie.

Betreut wurden die „naturwissenschaftlichen Olympioniken“ von den Chemie-Lehrern Norbert Platte und Christian Karus sowie deren Physik-Kollegen Peter Reinecke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben