Enkeltrick

Enkeltrick: 10.000 Euro und Schmuck von 74-jähriger erbeutet

Die Polizei sucht neben einem unbekannten Mann auch nach einer Frau, die die Wattenscheider Senioren angerufen hatte und sich als deren Enkelin ausgegeben hatte.

Foto: dpa

Die Polizei sucht neben einem unbekannten Mann auch nach einer Frau, die die Wattenscheider Senioren angerufen hatte und sich als deren Enkelin ausgegeben hatte. Foto: dpa

Wattenscheid-Höntrop.   Ein Mann mit „treuherzigem“ Blick hat Geld und Schmuck bei Seniorin in Wattenscheid für eine vermeintliche Enkelin abgeholt. Die Polizei fahndet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Opfer des Enkeltricks ist eine 74-jährige Frau am Donnerstag in Wattenscheid-Höntrop geworden. Laut Polizei meldete sich eine Anruferin gegen 13 Uhr telefonisch bei der Seniorin. Sie gab vor, ihr Enkelkind zu sein. Aufgrund ihrer ausweglosen Situation bräuchte sie sämtliche Ersparnisse der Oma. Die vermeintliche Enkelin kündigte anschließend das Erscheinen einer Vertrauensperson an, die das Geld abholen soll.

Kurze Zeit später erschien ein Mann an der Haustür der älteren Dame. Leichtsinnigerweise übergab die 74-Jährige dem Betrüger knapp 10 000 Euro Bargeld und diverse Schmuckstücke. Mit der trickreich erlangten Beute machte sich der Mann auf in Richtung eines nahen Discounters am Ginsterweg.

Polizei fahndet nach Anruferin und unbekanntem Mann

Jetzt fahndet die Polizei nach der Anruferin sowie einem 28- bis 35-jährigen, südländisch aussehenden Mann mit gepflegtem Erscheinungsbild und dem „treuherzigen“ Blick. Der Mann ist ungefähr 1,85 m groß, hat schwarze, volle, kleingelockte Haare und am Donnerstag einen Kinnbart. Zu einer dunklen Hose trug er ein weißes Hemd und hatte eine dunkle Strickjacke umgebunden.

Das Bochumer Kriminalkommissariat 13 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 0234/909-4135 (-4441 außerhalb der Geschäftszeit) um Täter- und Zeugenhinweise.

Für Fragen zum Thema „Trickbetrug“, „Enkeltricks“ und „Schockanrufe“ steht das Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz zur Geschäftszeit unter der Rufnummer 0234/909-4040 zur Verfügung. Dort kann auch ein Kontakt zu ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberatern vermittelt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik