Auszeichnung

Regionale 2025: Erster Stern für Wohnprojekt an der Wäster

Landrätin Eva Irrgang (rechts) übergab einen ersten Stern der Regionale 2025 an Thomas Schöne (4. von links) und Matthias Seipel (3. von links) für das Projekt „Wäster Wohnen Warstein“ und an Markus Helms (2. von rechts) für das Projekt „Zentrum Digitale Pflege“. Ihren Glückwünschen schlossen sich an Bürgermeister Malte Dahlhoff aus Bad Sassendorf (3. von rechts) sowie Hubertus Winterberg (2. von links) und Stephanie Arens (links) von der Südwestfalen-Agentur.

Landrätin Eva Irrgang (rechts) übergab einen ersten Stern der Regionale 2025 an Thomas Schöne (4. von links) und Matthias Seipel (3. von links) für das Projekt „Wäster Wohnen Warstein“ und an Markus Helms (2. von rechts) für das Projekt „Zentrum Digitale Pflege“. Ihren Glückwünschen schlossen sich an Bürgermeister Malte Dahlhoff aus Bad Sassendorf (3. von rechts) sowie Hubertus Winterberg (2. von links) und Stephanie Arens (links) von der Südwestfalen-Agentur.

Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest / WP

Warstein/Kreis Soest.  Am bisherigen Feuerwehr-Standort an der Wäster in Warstein soll ein neues Wohnquartier entstehen. Jetzt ist die Umsetzung näher gerückt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der Idee von „We love Warstein“ für die Veranstaltungsstätte „FH3“ hat nun auch ein zweites Projekt aus Warstein einen ersten Stern der Regionale 2025 erhalten. Die Planungen für „Wäster Wohnen Warstein“ haben den zuständigen Ausschuss bei einer Sitzung im Soester Kreishaus am Mittwoch überzeugt.

Mit dem Projekt „Wäster Wohnen Warstein“ soll ein modernes, nachhaltiges und authentisches Wohnquartier geschaffen werden. Am alten Feuerwehr-Standort nahe des Stadtzentrums könnte sich nach den Plänen der Stadt Warstein Mehr-Generationen-Wohnen für Menschen mit verschiedenen Lebensstilen realisieren lassen, um den Lebensalltag der Bewohner zu erleichtern, soziale Teilhabe zu verbessern sowie digital und analoge Verknüpfungen zwischen Jung und Alt herzustellen.

Wäster soll freigelegt und renaturiert werden

Durch die Freilegung und Renaturierung des Flusses Wäster, ökologische Bauweisen sowie eine zentrale Anbindung an das Radwegenetz und den ÖPNV soll eine modellhafte, nachhaltige und authentische Stadtentwicklung betrieben werden. Neben dem Austausch von digitalem Wissen werden in der Projektidee digitale Hilfsmittel genutzt, um das Zusammenleben und Wohnen zu organisieren.

Ebenfalls mit einem ersten Stern ausgezeichnet wurde das Projekt „Zentrum Digitale Pflege“ der Kreiswirtschaftsförderung. Die wfg möchte mit dem Vorhaben eine Antwort auf Versorgungslücken im Gesundheitswesen geben unter Berücksichtigung des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels in der Pflegebranche.

Drei Sterne für Umsetzung notwendig

Damit ein Projekt im Rahmen der Regionale 2025 umgesetzt werden kann, muss es drei Sterne erhalten. Den ersten Stern erhalten Projekte mit einer herausragenden konzeptionellen Idee. Der zweite Stern eröffnet den Zugang zu konkreten Förderprogrammen des Landes, der dritte sichert schließlich die für die Umsetzung erforderlichen Fördergelder.

Die Entscheidung trifft der Regionale-Ausschuss, dem alle Landräte der fünf südwestfälischen Kreise, der Arnsberger Regierungspräsident sowie Vertreter der Kommunen und des Landes NRW angehören.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben