Jägerken

Polizeigeleit für die Bördekönigin: Neues Jägerken Daniel Mosch

Jägerken Daniel Mosch

Jägerken Daniel Mosch

Foto: Reinhold Häken

Soest.   Daniel Mosch ist das„Jägerken von Soest“: 24-jähriger Polizeikommissar schlüpft für ein Jahr regelmäßig in grün-braunen Wams.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Daniel Mosch tauscht die blaue Uniform der Polizei mit dem grün-braunen Wams des „Jägerken“: Der 24jährige Polizeibeamte vertritt als 42. Jägerken von Soest ein Jahr lang offiziell die Hansestadt an der Seite von Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer und Bördekönigin Christina Brinkwirth. Der Polizeikommissar ist nach 1989 der zweite Jäger aus Reihen der Soester Ordnungshüter.

Mit ihm soll der Berufsstand der Polizeibeamten und die Arbeit der Kreispolizeibehörde in besonderer Weise gewürdigt und in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses gerückt werden.

Amtswechsel zum Kirmesstart

Daniel Mosch tritt die Nachfolge von Tobias Mantau an. Der 34-jährige Landschaftsgärtner ist Trainer bei den Wasserfreunden Soest und verkörperte auch diesen Verein und die gesamte Sportfamilie im angelaufenen Jahr an der Seite der Bördekönigin. Die offizielle Amtseinführung erfolgt zur Eröffnung der Allerheiligenkirmes am Mittwoch, 8. November.

Daniel Mosch ist gespannt auf die Dinge, die in seinem Amtsjahr auf ihn zukommen. Mit unbekannten Situationen und unterschiedlichen Herausforderungen und Menschen umzugehen, das kennt er aus dem Dienst. „Wenn ich als Polizeibeamter zu einem Einsatz gerufen werden, weiß ich zunächst auch nicht immer genau, was mich erwartet“, will der unternehmungslustige, aber auch ruhig und gelassen agierender Soester sein neues Amt mit Ruhe angehen.

Seine Freude am Umgang mit Menschen kommt ihm dabei sicher nicht nur beruflich, sondern auch im neuen Amt als Repräsentant sehr entgegen. „Das neue Amt ist eine Ehre für mich“, heißt die klare Botschaft.

Kollegen springen ein

Dass die Übernahme des Ehrenamts der offiziellen Symbolfigur der Stadt Soest trotz Schicht- und Wechseldienst überhaupt möglich ist, ist vor allem durch die große Unterstützung und Rückendeckung seiner Kollegen von der Kreispolizeibehörde zu verdanken.

Ihren Segen steuerten auch Wachleiter Uwe Sommer und Jochen Brauneck als Abteilungsleiter Polizei im Kreis Soest bei: Die Kollegen erklärten sich bereit, einmal einzuspringen oder zu tauschen, wenn statt Dienst in Polizeiuniform ein Termin im Jäger-Ornat ansteht.

Repräsentative Pflichten

Bei der Allerheiligenkirmes kann die Polizei trotz aller repräsentativen Pflichten nicht ganz auf Kommissar Mosch verzichten: Am Kirmes-Wochenende tauscht er Hut und Degen gegen Einsatzkleidung und ist dienstlich auf der Kirmes unterwegs und sorgt gemeinsam mit seinen Kollegen für Sicherheit.

Dabei hat er für alle Kirmesbesucher auch noch praktische Tipps zum Thema Sicherheit parat: Bei aller ausgelassenen Stimmung sollte man aufmerksam sein und auf sich und andere sowie seine Umgebung achten. Wenn man etwas Außergewöhnliches beobachtet hat oder Zeuge einer Straftat, Sachbeschädigung oder Körperverletzung geworden ist, sollte man nicht zögern, sich an die Polizei zu wenden. Zeugenaussagen, Beschreibungen und Hinweise von aufmerksamen Bürgern können für uns bei der Arbeit sehr wichtig und hilfreich sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben