Arbeitsmarkt

Etwas mehr Arbeitslose im Dezember in Warstein und Rüthen

Der Arbeitsmarkt in Warstein und Rüthen präsentiert sich robust.

Foto: Sebastian Kahnert

Der Arbeitsmarkt in Warstein und Rüthen präsentiert sich robust. Foto: Sebastian Kahnert

Warstein/Rüthen.   Die Arbeitslosigkeit in Warstein und Rüthen bleibt auf einem niedrigen Niveau. Warum die Agentur für Arbeit auch zuversichtlich auf 2018 schaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch zum Ende des Jahres hatten Warstein und Rüthen mit 4,5 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote im Kreis Soest. Zwar stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 33 auf 1752 an, doch im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die Arbeitsagentur im beide Städte umfassenden Geschäftsstellenbereich Warstein einen Rückgang von 67 Arbeitslosen (-3,7 Prozent). Dabei war die Entwicklung in Warstein besser als in Rüthen.

In der Wästerstadt waren im Dezember 656 Arbeitslose registriert, acht mehr als im November, aber 46 weniger als vor einem Jahr. Damit ist die Arbeitslosigkeit um 6,6 Prozent zurückgegangen – deutlicher stärker als im Kreis Soest insgesamt. Die Marke von 700 Arbeitslosen wurde in Warstein nun acht Monate in Folge nicht mehr überschritten.

In Rüthen waren 235 Menschen arbeitslos gemeldet und damit sechs mehr als einen Monat zuvor. Aufs Jahr gesehen blieb die Arbeitslosenzahl nahezu konstant. Zum Jahresende gab es drei Arbeitslose mehr als 2016 (+1,3 Prozent). Außer in Rüthen gab es im Kreis Soest in diesem Jahr nur in Wickede einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahl.

Gute Entwicklung bei jungen Menschen

„Der relativ sachte Anstieg im Dezember bietet keinen Grund zur Besorgnis, ganz im Gegenteil“, bewertet Reinhard Langer, Geschäftsführer Operativ in der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, die Zahlen. „In den vergangenen Jahren hatten wir oft heftige witterungsbedingte Ausschläge nach oben.“

Besonders deutlich ging die Zahl der Arbeitslosen in Warstein und Rüthen unter den jungen Menschen zurück. Zum Jahresende 2016 waren 144 Männer und Frauen, die jünger als 25 Jahre sind, arbeitslos gemeldet, inzwischen nur noch 81.

Zuversichtlich zeigt sich die Agentur für Arbeit für das Jahr 2018. Das zeigt sich schon beim Blick auf die freien Stellen. 364 Arbeitsplätze sind zu haben, 25 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Folgen Sie der Westfalenpost Warstein auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik