Ländlicher Raum

Bürgermeister Schöne wünscht sich Landesbehörden in Warstein

Landesbehörden sollen nicht nur in Großstädte, sondern auch aufs Land, fordert Warsteins Bürgermeister.

Landesbehörden sollen nicht nur in Großstädte, sondern auch aufs Land, fordert Warsteins Bürgermeister.

Foto: Socrates Tassos

Warstein.   Behörden sollen in den ländlichen Raum umziehen, fordert Warsteins Bürgermeister Thomas Schöne. Für die eigene Stadt hat er schon eine Idee.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Landesbehörden in Nordrhein-Westfalen sollten von den Großstädten an Rhein und Ruhr in den ländlichen Raum verlegt werden, fordert Warsteins Bürgermeister Thomas Schöne. „Mit einer Verlagerung von Landesbehörden in den ländlichen Raum schaffen wir eine klassische Win-Win-Situation“, erklärt er.

Der Warsteiner Bürgermeister sieht Bayern als Vorbild. Der Freistaat habe bereits vor einiger Zeit im Rahmen des Projektes „Heimatstrategie“ eine Initiative ergriffen, um Druck von den dortigen Großstädten zu nehmen. Auch in NRW-Metropolen seien Wohnungsnot und Mietpreisexplosion große Themen.

Hilfe für Stadt und Land gleichermaßen

„Aufmerksame Beobachter wissen, dass seit Jahren beinahe kein Tag vergeht, an dem nicht Funk und Fernsehen sowie die Printmedien von den starken – auch sozialen – Belastungen in großen Städten berichten, die der weiterhin ungebrochene Zuzug auslöst“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Warstein.

Bürgermeister Schöne fordert: „In diesem Kontext die Metropolen nur noch attraktiver zu machen, indem man an Wohnungsbauprogrammen und Mietpreisen schraubt, kann für sich alleine genommen nicht der richtige Weg sein. Hier brauchen wir ein neues kreatives Mitdenken und eine aktive Hilfe für Stadt und Land durch das Land Nordrhein-Westfalen.“

Leerstände auf LWL-Gelände stehen zur Verfügung

Gerade in der Stadt Warstein fiele ein solche Verlagerung auf fruchtbaren Boden, denn es gebe dort eine Reihe von ehemals medizinisch genutzten, inzwischen aber leerstehenden Gebäuden des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). „Nach einem Umbau würden sich diese Immobilien mit ausreichendem Parkraum und unweit der Warsteiner Innenstadt als attraktive Bürokomplexe bestens eignen“, glaubt Warsteins Stadtoberhaupt.

Unterstützung erhält er vom CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Blöming: „Über solche kreativen Impulse aus meinem Wahlkreis zur Unterstützung des ländlichen Raums freue ich mich.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben