Brautmode

Branche von Goesmanns Verzicht auf Brautmoden verwundert

Nach der Entscheidung des Warsteiner Händlers Goesmann, die Brautmoden-Abteilung zu schließen, reagieren Mitbewerber mit Verwunderung.

Nach der Entscheidung des Warsteiner Händlers Goesmann, die Brautmoden-Abteilung zu schließen, reagieren Mitbewerber mit Verwunderung.

Foto: Scherer, Stefan

Warstein.   Dass es im Warsteiner Kleider-Fachgeschäft Goesmann bald keine Brautkleider mehr gibt, sorgt bei Mitbewerbern in der Region für Verwunderung.

Frauen aus Warstein, die ganz klassisch in pompösen weißen Brautkleidern heiraten möchten, müssen nach der Ankündigung von Andreas Goesmann, sich mit seinem Laden am Domring künftig auf Abendmode zu konzentrieren, weitere Wege in Kauf nehmen.

Die nächstgelegenen Fachgeschäfte gibt es im Kreis Soest in Lippstadt, Soest und Bad Sassendorf, außerdem im Hochsauerlandkreis in Neheim, Brilon und Eslohe.

Gesamte Bandbreite an Brautkleidern gefragt

Dort sei die Nachfrage nach der großen Hochzeitsrobe nach wie vor ungebrochen, schreibt Lena Hoke vom Brautmoden-Geschäft „Perfect Day“ aus Eslohe der WESTFALENPOST: „Die Begründung von Herrn Goesmann, die Nachfrage nach Brautkleidern sei stark rückläufig, ist absoluter Unsinn.“

Zwar sei der Verkauf sehr beratungs- und damit auch personalintensiv. „Aber spätestens seit der Vox-Sendung ,Zwischen Tüll und Tränen’ ist das Geschäft wahnsinnig hochgegangen.“

Gefragt sei die gesamte Bandbreite von zurückhaltenden Roben für die standesamtliche Trauung, die auch Goesmann weiter im Angebot führt, bis hin zu Prinzessinnenkleidern für feierliche Hochzeiten.

Mit Angebot auf neue Trends reagieren

Dass ihr Mitbewerber aus Warstein komplett gegensätzliche Erfahrungen gemacht haben will, wundert Lena Hoke: „Das kann ich mir überhaupt nicht erklären.“ Allerdings habe sich der Stil vor einigen Jahren deutlich gewandelt – weg von Taftkleidern, hin zu Tüll und Glitzer. „Darauf muss man mit seinem Angebot natürlich reagieren.“

Auch Michael Lohmeier vom erst im September neu eröffneten Brautmoden-Geschäft Guthof in Soest erklärt: „Es gibt Frauen, die ein schlichtes und elegantes Kleid bevorzugen, aber genauso auch die Bräute, die mit dem Kleid ihren Mädchentraum mit Stickereien und Bling-bling erfüllen möchten.“

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Warstein und dem Umland.

Folgen Sie der Westfalenpost Warstein auch auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben