Einzelhandel

Rossmann zieht im Herbst in die Velberter Innenstadt

Auf 700 m2 will Rossmann ab Herbst sein Sortiment anbieten.

Auf 700 m2 will Rossmann ab Herbst sein Sortiment anbieten.

Foto: Sascha Döring

Gute Nachricht für die Velberter Innenstadt: In das leerstehende Geschäft von Sport Klose zieht im Herbst der Drogeriemarkt Rossmann.

Ab Herbst gibt es in der Velberter Fußgängerzone einen Leerstand weniger: Der Drogeriemarkt Rossmann zieht in das nun frei gewordene Ladenlokal von Intersport Klose. Die städtische Wirtschaftsförderung hatte sich nach bekannt werden des Umzugs von Klose in die Stadtgalerie gemeinsam mit Eigentümer Michael Krieger und Kartheuser Immobilien auf die Suche nach einem neuen Mieter begeben.

Fenster mit Folien abgeklebt

Aktuell sind die Fenster des Geschäfts mit großen Werbefolien abgeklebt, im Innern sind die Mitarbeiter von Sport Klose mit letzten Aufräumarbeiten beschäftigt. „Dieser Umzug ist schon sehr emotional für mich“, erzählt Arnd Klose. 32 Jahre habe er am Standort in der oberen Friedrichstraße gearbeitet – zunächst als Azubi, seit 21 Jahren als Selbstständiger. „Das ist für mich eben nicht einfach nur raus und in die Stadtgalerie rein, ein bisschen traurig bin ich schon.“ Allerdings habe ihn die durchweg positive Resonanz auf das neue Ladenlokal in der Galerie getröstet, sagt Klose lachend.

Signal für andere Interessenten

Jörg Ostermann ist technischer Dezernent bei der Stadt Velbert. Für ihn sei der Einzug von Rossmann ein absoluter Gewinn für die Innenstadt: „Die gehen ja nicht irgendwo hin, wo sie kein Geld verdienen können“, sagt Ostermann, der den Einzug des Drogerie-Riesen auch als „Signal für andere sieht: Das Interesse am Standort Velbert ist da.“

Was die weiteren Leerstände anbelangt, „werden derzeit weitere Gespräche geführt, teilweise von uns, teilweise sind auch die Eigentümer selbst unterwegs“, ergänzt Stephanie Rulf von der Velberter Wirtschaftsförderung.

Für Bürgermeister Dirk Lukrafka gehört zu einem erfolgreichen Innenstadtmanagement auch, dass „investiert und modernisiert“ werde. „Man muss auf dem neuesten Stand sein.“ Daher sei Michael Krieger als Vermieter auch optimal geeignet, lobt Arnd Klose: „Wir konnten flexibel reagieren, uns immer wieder verändern und anpassen.“

Rossmann sucht größere Immobilien

Warum Rossmann nicht etwa nach Neviges – zum Beispiel in die ehemalige Gassmann-Immobilie – zieht, erläutert Immobilienmakler Tim Kartheuser: „Das Ladenlokal ist schlicht zu klein. Das kann man auch auf der Homepage von Rossmann nachlesen.“ In der Tat: Dort steht, dass das Unternehmen Flächen von mindestens 700 Quadratmetern sucht. Gassmann bietet jedoch nur 385 m2 im Erdgeschoss plus knapp 200 m2 Lager.

Auch die Stadt habe die Situation in Neviges im Blick, bekräftigen Bürgermeister Dirk Lukrafka und Dezernent Jörg Ostermann: „Wir sind dabei, wollen hier verstärkt etwas gegen die Leerstände unternehmen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben