Schützenfest

König Martin reichte das Zepter an König Bernhard weiter

Alte und neue Majestäten beim Schützenfest Kleine Schweiz : Martin Leonhardt (von links),hier mit einer Königin Nadja Bovensiepen, reichte am Krönungsabend die Königskette an die neue Majestäten, Bernhard Münzberg und seine Frau Britta, weiter.

Alte und neue Majestäten beim Schützenfest Kleine Schweiz : Martin Leonhardt (von links),hier mit einer Königin Nadja Bovensiepen, reichte am Krönungsabend die Königskette an die neue Majestäten, Bernhard Münzberg und seine Frau Britta, weiter.

Foto: Ulrich Bangert / FUNKE Foto Services

Neviges.  Tönisheider Schützen feierten rauschenden Krönungsabend. Am Sonntag gab es einen Festumzug mit Musik durch die Straßen des Nevigeser Stadtteils

„Der Krönungsabend war schon aufregend, besonders als wir eingezogen, sind ein paar Tränen geflossen. Es war ein großartiges Fest, eine tolle Erfahrung.“ Am Morgen danach war Britta Münzberg von der Zeremonie immer noch beeindruckt, in der ihr Mann Bernhard und sie offiziell zum als neues Königspaar des Schützenvereins Kleine Schweiz inthronisiert wurden. Der Velberter hatte zu seiner großen Überraschung beim Königsschießen auf dem Schießstand an der Nevigeser Straße gegen acht weitere Aspiranten den Vogel von der Stange geholt.

Wie üblich auf Tönisheide wurde eine Woche später die feierliche Krönung im gleichnamigen Gründungslokal „Kleine Schweiz“ durchgeführt. Dabei reichte das scheidende Königspaar mit Martin II (Leonhardt) und Nadja Bovensiepen die Insignien weiter. Der scheidende König kennt das Geschäft: Er war bereits zweimal Schützenkönig, im Jahr 2001 wurde er mit 23 Jahren der jüngste König in der Geschichte des Vereins. „Es war ein richtig schöner Abend. Die Band `Albatros´sorgte für tolle Musik, die haben wir gleich für das nächste Jahr wieder verpflichtet“, so Pressesprecher Herbert Leonhardt.

Festumzug durch Tönisheide

Lange Schlafen war nicht drin: Am Sonntagmorgen stand der Festumzug von der Sparkasse in Tönisheide zum Frühschoppen auf dem Gelände des Getränkehandels Peibst/Ellsiepen auf dem Plan. Angeführt wurde der Zug durch den Vorjahreskönig und zweiten Vorsitzenden Martin Leonhardt. Der erste Vorsitzende Gerald Overbeck war verhindert: „Der ist in Siegburg bei der Landesmeisterschaft im 100-Meter Kleinkaliberschießen“, so Herbert Leonhardt. „Wir sind nicht nur stark in Traditionspflege, sondern auch im Sportschießen.“

Fanfarencorps gab den Takt an

Für den richtigen Takt beim Marschieren sorgte das 1. Fanfarencorps Neviges 1957. Die Musiker unterhielten beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit ihrem großen Repertoire. Wer wollte, der konnte sein Glück beim Schnurraddrehen versuchen, wo etliche kleine Preise lockten. Daneben war jeder eingeladen, seine Geschicklichkeit und Treffsicherheit beim Bürgerkönigsschießen unter Beweis zu stellen.

Bürger ermittelten ihren König

Der Kreis der Teilnehmer beschränkte sich dann doch auf Gäste aus dem Schützenbereich. Geschossen wurde mit einer Armbrust auf Scheiben in fünf Meter Abstand. Nach zwei Probeschüssen hatte jeder fünf Versuche, die Ringe wurden zusammengezählt. Bei den Damen machte Alina Schulz den ersten Platz, eine junge, erfahrene Schützin und erste Kronprinzessin der Hardenberger Schützen. Auf die Plätze zwei und drei folgten Anja Borgert und Bianca Goedki, die Ehrendame des aktuellen Hardenberger Schützenpaares Sebastian Rohles und Janette Baron, deren Adjutant Andreas Michalschyk sich den Titel des Bürgerkönigs sicherte vor Dirk Weusthoff und Daniel Fahl.

Im Laufe des Nachmittags wurde das Fest auch von Bürgermeister Dirk Lukrafka und dem Vorsitzenden des Sportauschusses, Michael Schmidt, besucht. „Für uns ist das alles heute eine Menge Arbeit“, so Herbert Leonhardt, der sich aber nicht beklagt , sondern auf Mittwoch freut: „Beim Pfänder-Biertrinken sind wir unter uns und lassen so das diesjährige Schützenfest gemütlich ausklingen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben