Bürgerverein Langenberg

Beim Neujahrsempfang gab es wieder viel zu berichten

Ein musikalisches und choreographisches Spektakel beim Neujahrsempfang des Bürgervereins Langenberg bot die Musical-Aufführung des Vereins Spectaculum Langenberg.

Ein musikalisches und choreographisches Spektakel beim Neujahrsempfang des Bürgervereins Langenberg bot die Musical-Aufführung des Vereins Spectaculum Langenberg.

Foto: Carsten Klein

Langenberg.   Der Bürgerverein Langenberg hatte erneut in die Vereinigte Gesellschaft geladen. Und die Mitglieder bekamen dort jede Menge geboten.

Es gibt viel zu erzählen, wenn man als aktiver Verein auf ein Jahr zurückblickt. So konnte Wolfgang Werner, Vorsitzender des Bürgervereins Langenberg, auch auf viele Aktionen im Jahr 2018 blicken. Rund 80 Mitglieder und Gäste waren am Sonntag der Einladung zum Neujahrsempfang, traditionell in die Vereinigte Gesellschaft, gefolgt.

Regelmäßig lädt der Bürgerverein zum monatlichen Stammtisch mit wechselnden Themen, immer am ersten Dienstag des Monats, in die Vereinsgaststätte Alt-Langenberg ab 19 Uhr ein. Unter anderem sei der Landtagsabgeordnete Martin Sträßer (CDU) zu Besuch gewesen, der berichtete, dass der Hang in der Zassenhaus-Kurve bald abgefangen werde.

Auch der Auftritt der Band New Horizon kam gut an

Darüber hinaus bot der Verein kleine Tagestouren an. Im letzten Jahr ging es beispielsweise zum Domschatz in Essen, in den Oberhausener Gasometer, nach Düssel zu einer Bergischen Kaffeetafel und in den Aquazoo in Düsseldorf. Auch im Januar dieses Jahres war der Bürgerverein schon unterwegs: die Kölner Fordwerke wurden besucht.

Die traditionelle Drei-Tagesfahrt ging 2018 nach Fulda – und das zweitägige Weindorf im Sommer war auch wieder ein voller Erfolg: „Auch die Band New Horizon kam gut an. Eine Band, bei der alle mitsingen konnten“, bilanzierte der Vorsitzende. Ob Weindorf, Weihnachtsbaumschmücken oder andere Arbeiten, was den Bürgerverein auszeichne, sei die gute Zusammenarbeit, die Wolfgang Werner ganz besonders lobte: „Mit eigenen Kräften und manchmal einfach mit den Anliegern und Nachbarn. Oder manchmal auch mit Menschen, die gerade zufällig vorbeikommen.“

Zusammenarbeit mit anderen Vereinen klappt prima

Auch die Zusammenarbeit mit andern Vereinen, dem Bürgerverein Nierenhof bei der Radwegeröffnung, dem Bürgerbusverein Langenberg oder in der „Soko Langenberg“, funktioniere gut. Doch die zunehmende Bürokratie belaste das Ehrenamt: „Wo es immer heißt, das Ehrenamt muss gestärkt werden“, beklagte Werner die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): „Unsere Anmeldung umfasst inzwischen fünf Seiten, große Vereine haben dafür Rechtsanwälte.“ Werner appellierte an die Politik, dass es auch kleine Vereine gebe und diese das ehrenamtlich machten. Von 210 Mitgliedern, allein 20 sind in 2018 neu eingetreten, hätten bislang erst 90 die neue Datenschutzerklärung unterschrieben: „Wahrscheinlich müssen wir jetzt die anderen 120 einzeln abfahren.“

Der Bürgerverein will den Stadtteil mitgestalten

Und: Ob bei der künftigen Toilette am Bahnhof, dem Pavillon am Haus Meyberg oder bei dem Umstand, dass künftig mehr Geschäftsräume in Wohnungen umgewandelt werden dürften – der Bürgerverein setze sich ein.

Nachdem Volker Münchow als stellvertretender Bürgermeister die Neujahrsgrüße der Stadtverwaltung Velbert und der Bundestagsabgeordnete Peter Beyer (CDU) herzliche Grüße auch von der Bundesregierung überbrachte, zeigte der Verein Spectaculum sein Können. Ausdrucksstark, selbstbewusst und das Publikum animierend: 14 Jugendliche und junge Erwachsene überzeugten mit tollen Choreographien und einer Zugabe. Ralph Dreher war beeindruckt: „Ich bin total begeistert und im Oktober auf jeden Fall dabei.“ – Am Wochenende 5./6. Oktober findet die Benefizveranstaltung des Spectaculums im Bürgerhaus Langenberg statt.

>>>SECHS TAGESFAHRTEN PRO JAHR

  • Anfang 2016 gestaltete es sich schwierig, eine Nachfolge für Angelika Brunkau, die bis dahin über drei Jahre lang die „Kleinen Tagestouren“ des Bürgervereins Langenberg organisiert hatte, zu finden. Erst im Juni nahm sich Evelin Werner der Tagesfahrten an und legte eine Liste mit Ausflugszielen vor, die sie erarbeitet hatte. Im September fand dann nach fast zehnmonatiger Pause wieder eine Tagestour statt. „Es ging nach Soest zu einer Stadtführung, Einkehr in ein Brauhaus und einer abenteuerlichen Bahnfahrt“, erinnert sich Evelin Werner.
  • Seitdem erarbeitet sie durchschnittlich sechs Fahrten pro Jahr. Die Vorbereitung nimmt natürlich Zeit in Anspruch: Zunächst sucht Werner Ziele, die vielleicht noch nicht so viele kennen oder eigeninitiativ besucht haben. Dann plant sie, wie man dort hinkommt, wo man im Anschluss gemütlich Essen gehen kann. Und dann schaut sie sich vorab jedes Ziel persönlich an.
  • „Den größten Zuspruch fand die Kaiserwagenfahrt im Mai 2017. Mitte März wird die Historische Stadthalle in Wuppertal besucht, Anfang April die „GEW Guss GmbH“ in Velbert. Mehr Zeit müssen Teilnehmer für die Kreisrundfahrt im Juni mitbringen, da geht es von 9.30 bis 18 Uhr durch Kreisstädte mit einem Empfang durch Landrat Thomas Hendele und einer Dorfführung durch Gruiten.
  • Im Herbst folgen die Villa Hügel sowie das Heimatmuseum Wülfrath. Auf der neuen Webseite des Bürgervereins www.buergerverein-langenberg.de werden die Termine nach und nach eingestellt. Anmeldungen nimmt Evelin Werner unter evelin_werner@online.de entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben