Karneval

Seniorenkarneval in Sundern sorgt für rappelvolle Halle

Die Tanzgarden gaben alles.

Foto: Beate Feische

Die Tanzgarden gaben alles. Foto: Beate Feische

Sundern.   Älteste Teilnehmerin war in diesem Jahr Elfriede John. Die 102-jährige Sunderanerin hatte viel Freude am Programm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Theatersaal der Hubertushalle reichte gerade aus, um die vielen SeniorenInnen zu fassen, die sich am „Tag der Senioren“ dort einfanden. Die starken Besucherzahlen zeigen zugleich, wie wichtig dieser Tag für Sundern ist.

Aber beinahe hätte er in diesem Jahr aufgrund der Haushaltssperre nicht stattfinden können. Doch Bürgermeister Ralph Brodel setzte sich mit der Sparkasse Arnsberg-Sundern in Verbindung, die die anfallenden Kosten übernahm.

Ortsvorsteher Hans-Jürgen Schauerte informiert

Ortsvorsteher Hans-Jürgen Schauerte freute sich sehr, dass so viele Menschen seiner Einladung gefolgt waren und informierte über das Geschehen in Sundern.

So habe er gemeinsam mit Ratsmitglied Tim Hoffmann Sponsoren gefunden, die es ermöglichen, den Spielplatz am Brandhagen zu aktivieren. Auch die Innenstadtentwicklung sprach Schauerte an. Dabei monierte er, dass das Parken jetzt wohl kostenpflichtig werde, da die beiden eventuell entstehenden Parkpaletten gebührenpflichtig würden.

„Das ist so hoch wie unsere Hallendecke hier“

Auch einer Brücke über die Umgehungsstraße konnte er nicht viel Gutes abgewinnen. „Vier bis fünf Meter hoch. Das ist so hoch wie unsere Hallendecke hier“, erläuterte er die Dimensionen.

Für Kinder, Mütter und Rollstuhlfahrer sah er da enorme Schwierigkeiten. „Wollen wir das wirklich?“ fragte er. Doch es gab auch Gutes zu berichten: das Bremkes Center, der neue Aldi, „Die Fabrik“.

Gerade die letzten beiden jedoch würden, so Schauerte, auch den Geschäften in der Innenstadt starke Konkurrenz bereiten. Gut seien auch die konstanten Gebühren bei Wasser-, Abwasser und Müllentsorgung.

„Herzlich willkommen zur Ü65-Party“

Zudem informierte der Ortsvorsteher über Menschen auf der Flucht als wohl beherrschendes Thema der nächsten Jahre, die gestiegenen Besucherzahlen des Hallenbades und den Seniorenbeirat, der neue Mitstreiter suche.

Pfarrer Stefan Siebert begrüßte die Senioren stellvertretend für alle Geistlichen. „Herzlich willkommen zur Ü65-Party“, lachte er in die Runde. Er betonte, wie wichtig gerade Wissen und Erfahrung der älteren Mitbürger seien.

Mit 102 Jahren war Elfriede John nicht zu toppen

„Was wären die Vereine, die weltlichen und kirchlichen Institutionen ohne ihr großes Engagement?“ lobte er.

Wer so viel mitgestalten würde, der dürfe sich im Karneval „im guten Sinne berauschen lassen“, wünschte er einen fröhlichen Nachmittag.

Hans-Jürgen Schauerte ehrte die ältesten anwesenden Bürger: Mit 102 Jahren war hier Elfriede John nicht zu toppen. Johannes Klute und Paul Kampmann waren mit 93 Jahren die ältesten Männer im Saal.

Akteure der Flotten Kugel machen Dampf

Für das Trio gab es Gutscheine der Stadtmarketing eG. Auch Bürgermeister Ralph Brodel ließ es sich nicht nehmen, die Senioren persönlich zu beglückwünschen.

Damit endete der informative Teil des Tages. Die Akteure der Flotten Kugel betraten nun unter großem Jubel die Bühne. Die Garden begeisterten, Patricia Plebst hielt eine tolle Büttenrede, Maralen Gisbert moderierte und das Kinderprinzenpaar Emilie Heimann und Justus Flügge grüßte herzlich. Dann wurde geschunkelt und gelacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik