Orgelnacht

Ein Markenzeichen für die sakrale Musik

Erste Orgelnacht in Sundern: Wolfgang Bitter mit dem Kirchenchor St. Johannes an der Sauer-Orgel

Foto: Frank Albrecht

Erste Orgelnacht in Sundern: Wolfgang Bitter mit dem Kirchenchor St. Johannes an der Sauer-Orgel Foto: Frank Albrecht

Sundern.   Die Orgelnacht in Sundern hatte Premiere, fünf Konzert nach einander fanden guten Besuch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Pfarrkirche St. Johannes fand am Wochenende die erste richtige Orgelnacht zu Ehren der 40 Jahre alten „Sauer-Orgel“ in der Kirche statt. Als Veranstalter hatte die Gemeinde St. Johannes Evangelist Sundern interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer in das Gotteshaus an der Hauptstraße eingeladen, Initiator war Wolfgang Blome, Organist an St. Johannes.

Zum Auftakt des Abends überzeugte der Kirchenchor St. Johannes Ev. Sundern mit Monika Albers als Dirigentin und Wolfgang Bitter an der Orgel die ersten Zuhörer auf den Bänken mit der „Missa brevis Sancti Johannes de Deo in B-Dur“ von Joseph Haydn. Im Stundenrhythmus wurde den Zuhörern der Orgelnacht im Anschluss ein abwechslungsreiches musikalisches Programm geboten, an dem sich die verschiedenen Organisten beteiligten.

Solokonzert mit Mainzer

So folgte nach dem Start mit Orgel und Gesang, ein Solokonzert von Prof. Daniel Beckmann aus Mainz. Der Domorganist aus Hessen begeisteret seine Zuhörer mit Werken von Charles-Marie Widor, Johann Sebastian Bach, Franz Liszt, aber auch neueren Werken von Olivier Messiaen, der 1992 verstarb.

Eingebettet in die musikalischen Darbietungen war der Gottesdienst mit Pfarrer Stefan Siebert, der von Benedikt ter Braak am Klavier und Wolfgang Blome an der Orgel begleitet wurde. Bis zum Abschluss des letzten Konzertes gegen 24 Uhr hörten die Besucher der Orgelnacht noch das Zusammenspiel von Wolfgang Bitter (Orgel) und Thomas Büttner (Cello), den Spezialisten auf historischen Orgeln, Ingo Duwensee aus Cuxhaven sowie das gemeinsame Spiel von Benedikt ter Braak (Klavier) und Sänger Bonko Karadjov (Bariton). Beide boten eine bunte Mischung mit Werken von Johannes Brahms, Franz Schubert, Robert Schuman, Franz Liszt und anderen Komponisten.

42 Register zu hören

Für die Besucher der Orgelnacht gab es zum Programmflyer auch noch ein ausführliches Konzertprogramm, in dem auch die handelnden Akteure sowie gespielten und gesungenen Werke ausführlich vorgestellt wurden. Die „Sauer-Orgel“ in der St. Johannes Ev. Kirche Sundern wurde dort im Jahre 1978 in Betrieb genommen. Bereits in den letzten Jahren wurde der 30. Geburtstag der Orgel mit einem öffentlichen Konzert gefeiert. Die große Sauer-Orgel mit 42 Registern auf drei Manualen ist auch ein zentrales Instrument im Sunderner Orgelherbst, der auch von Wolfgang Blome initiiert wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik