WIS

Stadtfest in Sprockhövel soll bunte Jubiläumsfeier werden

Die ganze Familie soll auf dem Stadtfest ihr Vergnügen haben. Bislang ist das Konzept immer aufgegangen.

Die ganze Familie soll auf dem Stadtfest ihr Vergnügen haben. Bislang ist das Konzept immer aufgegangen.

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Sprockhövel.  Zum 25. Mal lädt die WIS Sprockhövel zur größten Party der Stadt ein. Auch ohne Feuerwerk und Lasershow soll es stimmungsvoll werden.

Die größte Feier in Sprockhövel ist in trockenen Tüchern: Vom 6. bis 8. September feiern Bürger, Vereine, Einzelhändler und Gastronome wieder das Stadtfest in Niedersprockhövel – zum 25. Mal. „Es soll eine schöne Geburtstagsfeier werden“, verspricht Lutz Heuser, Vorsitzender der organisierenden WIS. Und dafür haben sich sein Team und er einiges einfallen lassen.

AHE-Bühne

Die Freunde des Stadtfestes dürfen sich auch in der Jubiläumsausgabe ihrer Party über reichhaltiges Programm auf drei Bühnen freuen. Auf der AHE-Bühne wird das Stadtfest am Freitag nach dem Gottesdienst um 17 Uhr eröffnet, im Anschluss spielt die Jazzband der Musikschule, ab 20 Uhr heizt die Hattinger Band Mac Ho ein. Samstagmittag startet das Programm um 13 Uhr mit dem Shanty Chor, gefolgt von Darbietungen der TSG Sprockhövel, bis in den Abend folgen das Bläserensemble Sprockhövel, die Schittek-Chöre und ab 20 Uhr die Gruppe Stingray. Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Mittendrin-Gottesdienst, mittags ab 12.15 Uhr spielt Hardy’s Jazzband auf, nachmittags übernehmen die Sultans of Swing.

Sparkassen-Bühne

Die zweite Bühne wird von der Sparkasse verantwortet, am Freitag spielt dort ab 19 Uhr die Partyband The Daylights. Der Samstag wird nach Aufführungen der TSG Sprockhövel einen Auftritt der jungen Sprockhöveler Rock-Pop-Band Echo bringen, gefolgt um 17.30 Uhr von der ebenfalls aus Sprockhövel bekannten und mittlerweile sehr prominenten Band Blue House. Um 20 Uhr tritt EZB auf, die Europäische Zentral Band. Der Sonntag schließlich wird um 13 Uhr mit den Sultans of Swing eröffnet, um 14 Uhr empfiehlt sich das Orientalische Tanztheater Alhambra, eine Stunde später treten die Gospel-Sisters aus Haßlinghausen auf, den Abschluss macht der Künstler Jules.

Kinderland und Oktoberfestzelt

Traditionell bietet die Volksbank am Samstag und am Sonntag wieder das Kinderland auf ihrem Parkplatz an der Mühlenstraße an. Für die kleinen Besucher gibt es viel Kurzweil mit Karussell und Spielmöglichkeiten, dazu ein sehr unterhaltsames Bühnenprogramm. Bei der Sparkasse gibt es außer der Bühne auch ein Oktoberfestzelt. Und das mit eigenem Programmangebot: Einen Marathon-Auftritt legt am Freitag gleich nach der Eröffnung um 16 Uhr DJ Thomas Klapproth hin: Bis Mitternacht ist er im Einsatz – und ist am Samstag ab 12 Uhr wieder auf dem Posten, erneut bis 0 Uhr. Nachmittags gibt es zunächst ein Kinder-Zirkusprogramm mit Marion Palenschat. Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit Erwachsenenprogramm. Im Sinne eines schönen Frühschoppens gibt es Musik von Jan Schotte, danach Beiträge der Stadt- und Feuerwehrkapelle unter der Leitung von Michael Ibing.

Weder Feuerwerk noch Lasershow

Organisator Lutz Heuser, der nicht allein als WIS-Chef neben Andre Schäfer die Fäden für das komplexe Stadtfest in den Händen hält, sondern als Vorsitzender des örtlichen DRK auch wesentlich für das Sicherheitskonzept verantwortlich ist, hat bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass in diesem Jahr, in dem die politische Diskussion maßgeblich durch Themen wie die Nachhaltigkeit bestimmt ist, auf das Feuerwerk verzichtet wird. „Auch Überlegungen, dafür eine Lasershow aufzubieten, haben wir wegen des hohen Energiebedarfs fallenlassen“, berichtet Heuser. Ein paar Nummern kleiner werden jedoch 2000 Luftballons mit Stadtfestmotiven an die kleinen Gäste verteilt – hergestellt aus recyclingfähigem Latex. Wie immer stehen kulinarische Angebote entlang der Feiermeile an der Hauptstraße zur Verfügung, sehr fein edle Speisen von Eggers, deftige Fleischspeisen von Granel, Kuhlendahl und Deniz sowie griechische Köstlichkeiten von Sirtaki. Die Sportvereine sind wieder in eigener Regie mit Bier- und Getränkewagen präsent.

Dieses Jahr kein Glasverbot mehr

„Sicherheit lassen wir uns auch in diesem Jahr wieder einiges kosten“, gibt Heuser zu Protokoll. 20 Security-Leute sind auf der Meile unterwegs und geben zum Beispiel darauf acht, dass niemand mit Glasflaschen herumläuft. „Das Glasverbot vom vergangenen Jahr haben wir aufgehoben, aber an den Ständen sind die Händler und anderen Verantwortlichen gehalten, darauf zu schauen, dass die Trinkgläser am Ort bleiben“, so Heuser. Er freut sich, Sprockhövel zur Jubiläumsparty zu empfangen. „Wer weiß, vielleicht werden es ja deutlich mehr als 30.000 Besucher.“

INFO
Zum Jubiläum hat sich die Wirtschaftliche Interessengemeinschaft etwas Besonderes ausgedacht.

Zum Preis von 5,99 Euro gebt es an mehreren Stellen auf dem Stadtfest einen Jubiläumsbecher zu kaufen – als Erinnerung und als Souvenir.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben