Amtsgericht

Sprockhöveler fuhr dreist mehrere Male ohne Führerschein

Vor dem Amtsgericht wurde der Fall eines 71-Jährigen wegen Fahrerflucht und Fahrens ohne Führerschein verhandelt.

Vor dem Amtsgericht wurde der Fall eines 71-Jährigen wegen Fahrerflucht und Fahrens ohne Führerschein verhandelt.

Foto: Fischer / Fischer / FUNKE Foto Services

71-Jähriger hatte die Fahrerlaubnis wegen Unfallflucht verloren. Richter ließ sich aber vom Gesinnungswandel des Sprockhövelers überzeugen.

Nach Aktenlage schien die Sache klar: Ein 71-jähriger Autofahrer aus Sprockhövel hat auf einem Parkplatz ein stehendes Auto beschädigt, dafür wird ihm nach Gerichtsurteil vorläufig der Führerschein abgenommen. Und schon wenige Tage später fährt er wieder durch die Gegend, viermal fällt er damit auf. Doch wie geht man als Richter mit so einem Verhalten um?

Fahrerflucht nach Schaden von 3000 Euro

Der Mann aus Haßlinghausen wirkte beim Termin im Amtsgericht Hattingen gelassen, als die Staatsanwältin seine Geschichte zusammenfasste: Im Mai vergangenen Jahres hatte der 71-Jährige abends bei einem Wendemanöver auf einem Parkplatz mit seinem BMW ein anderes Fahrzeug so stark beschädigt, dass ein Schaden von rund 3000 Euro entstand. Doch er kümmerte sich nicht darum und fuhr davon. Aufgrund von Zeugenaussagen konnte der jedoch Unfallverursacher jedoch gefunden werden, es kam Anfang 2018 zum Prozess vor dem Amtsgericht, wo der Haßlinghauser seinen Führerschein bis auf weiteres abgeben musste.

Wenige Tage nach dem Urteil wieder Auto gefahren

Doch damit nicht genug: „Wenige Tage, nachdem Sie dieses Urteil kassiert haben, sind Sie bereits das erste Mal ohne Führerschein beim Fahren aufgefallen – dann noch drei weitere Male. Wie kommt das?“, wollte Richter Johannes Kimmeskamp wissen. Der Angeklagte zog es vor, sich zum Sachverhalt zu äußern. „Es war eine Dummheit, wieder zu fahren. Aber ich hatte größere Sachen einzukaufen in Kartons“, so der frühere Ingenieur. Er habe aber nach diesen Verstößen nachgedacht und beschlossen, sein Auto zu verkaufen, ein kleineres anzuschaffen und sich künftig von seiner Ehefrau fahren zu lassen.

Erklärung bei der Straßenverkehrsbehörde eingereicht

Er teilte dem Gericht mit, dass er künftig gar nicht mehr fahren wollte und daher bereits im März bei der Straßenverkehrsbehörde in Schwelm eine Erklärung abgegeben hätte, seinen Führerschein dauerhaft abzugeben. Da hakte der Richter nach, wurde aber von der Verteidigerin unterbrochen, die das Gericht darüber in Kenntnis setzte, dass sich der Angeklagte während der Vorbesprechung mit ihr in der vergangenen Woche überhaupt nicht mehr an den ersten Prozess erinnern konnte. „Wäre es da nicht angesagt, die Schuldfähigkeit meines Mandanten zu überprüfen?“, fragte sie. Kimmeskamp wollte dieser Darstellung nicht folgen, „der Angeklagte macht hier doch einen durchaus orientierten Eindruck.“

Behörde bestätigt die Angaben des Angeklagten

Während der Verhandlung rief der Richter bei der Straßenverkehrsbehörde an, um sich zu erkundigen, ob die Angabe des Angeklagten stimmte. In der Tat, es wurde bestätigt, dass der Haßlinghauser am 12. März ein einer Verzichtserklärung deutlich gemacht hatte, nicht mehr Auto fahren zu wollen.

Richter Kimmeskamp ließ sich von dem 71-Jährigen die Höhe seiner Ruhestandsbezüge, runde 2000 Euro, nennen. Er habe keine Probleme, künftig seine Besorgungen auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu besorgen, versicherte der. Die Staatsanwältin schlug bei diesen Perspektiven vor, das Verfahren unter Einbeziehung des dauerhaften Fahrverzichts und einer Strafe von 1000 Euro vorläufig einzustellen. Der Richter schloss sich dieser Sicht an.

INFO

Die Höchststrafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis liegt bei einer Freiheitsstrafe von einem Jahr. Der Freiheitsentzug kommt vor allem dann infrage, wenn jemand bereits vorbestraft ist und erneut erwischt wird.

Die ersten vier bis fünf Fahrten ohne „Lappen“ ahnden Gerichte mit Geldstrafen. Sie betragen mindestens fünf, höchstens 360 Tagessätze. Ein Tagessatz richtet sich nach dem durchschnittlichen Einkommen, das einem pro Tag zur Verfügung steht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben