Einschulung

Grundschulen freuen sich über frische Verstärkung

Die 63 neuen Erstklässler der Grundschule Börgersbruch am Tag ihrer Einschulung in der Glückauf-Halle.

Die 63 neuen Erstklässler der Grundschule Börgersbruch am Tag ihrer Einschulung in der Glückauf-Halle.

Foto: Matthias Spruck

Sprockhövel.  Von 183 Erstklässlern in Sprockhövel wurden 63 i-Dötzchen in Börgersbruch eingeschult. Die Drittklässler übernehmen für ein Jahr die Patenschaft.

Am Donnerstag hat für 183 Kinder in Sprockhövel der berühmte Ernst des Lebens begonnen. Als i-Dötzchen wurden sie in eine der vier Grundschulen der Stadt eingeschult. Im Börgersbruch, der größten Einrichtung, waren es 63 Kinder, die von Schulleiterin Andrea Böller in der Glückauf-Halle begrüßt wurden.

Schultüten von der Händlerschaft in Niedersprockhövel

Der Morgen hatte in der Zwiebelturmkirche mit einem ökumenischen Einschulungsgottesdienst mit Pfarrer Martin Funda begonnen. Bei schönstem Sonnenschein trudelten die Kinder und ihre Familien mit der noch ungewohnten Schultasche und der Schultüte dann an der Dresdener Straße ein, im Foyer gab es Getränke und eine weitere Überraschung einiger Niedersprockhöveler Einzelhändler. „Sauber abgezählt haben wir 63 zusätzliche Schultüten vorbereitet, gefüllt mit Süßigkeiten und wichtigen Utensilien für den Schulbeginn“, sagt Sandra Kern von der Kreativothek. Sie reichte die Tüten gemeinsam mit Bianca Herrling vom Geschäft Lutz & Lucy am die kleinen Hände weiter. Eine Aktion, die bei den Familien gut ankam.

Schulleitung sagt Unterstützung zu

Hermann Bergfeld wartete etwas beklommen im Foyer, seine Enkelin Lea an der Hand. „Ich hab glaube ich mehr Lampenfieber bei Leas Einschulung als sie selbst.“ Tochter und Schwiegersohn hatten beim Eintreffen festgestellt, dass die Kamera zu Hause geblieben war, so waren beide eilig nochmal zurückgefahren. In der Halle nahmen die Familien auf den Rängen Platz, die i-Dötzchen saßen auf eigenen Bänken ganz vorne auf dem Hallenboden – herausgeputzt für den großen Tag mit Schleifchen, buntem Kleid, Hut und mancher sogar mit Schlips. „Dieser große Tag soll bei euch positiv in Erinnerung bleiben“, sagte die Schulleiterin in ihrer Ansprache. Toleranz, Unterstützung und eine entspannte Lernatmosphäre seien die die Grundüberzeugungen im Börgersbruch für ein gutes schulisches Fundament. „Wichtig ist uns ebenfalls ein gutes Verhältnis zu den Eltern, um den Lernerfolg der Kinder garantieren zu können“, so Böller. Die 63 Kinder werden in drei Klassen unterrichtet, ihren Klassenlehrerinnen und den Kollegen stehen in der Grundschule Börgersbruch zwei Sonderpädagogen, ein Sozialpädagoge und sechs Inklusionskräfte zur Verfügung.Mit großer Freude kündigte Böller, deren Enkel Maximilian auch an diesem Tag eingeschult wurde, Aufführungen der drei dritten Klassen an, die für das nun laufende Schuljahr auch als Paten der drei i-Dötzchen-Klassen bereit stehen.

Förderverein wirbt um Mithilfe

Zum Ende der Feierstunde stellte sich auch der Förderverein der Schule vor. Erst im Juni war Marcus Gergs erst zum neuen Vorsitzenden gewählt worden – nach einer längeren Hängepartie, weil sich niemand für dieses anspruchsvolle Amt hatte finden lassen. Der Förderverein hilft der Schule, finanzielle Mittel zu bekommen für Projekte, die die Schule aus Geldmangel selbst nicht schultern könnte. „Demnächst wird es eine neue Tischtennisplatte für die Schüler geben“, sagte Gergs, der sich bei seiner Funktion von seiner Ehefrau Corinna unterstützen lässt. „Wir haben Kontakte zu Firmen und Kreditinstituten, die die Schule unterstützen bei Vorhaben wie etwa beim Zirkusprojekt“, so Gergs. Vor den Eltern und Familien warben die Eheleute Gergs darum, Mitglied im Förderverein zu werden: „Ihre Beiträge und Spenden kommen vollständig den Kindern dieser Schule zugute.“

INFO

Der Förderverein der Grundschule Börgersbruch hat noch viel vor. Er wird sich im September beim Stadtfest präsentieren, auch die Einrichtung einer Schach-AG ist in Planung.

Am Samstag, 14. September, lädt er vormittags herzlich zur Tag der offenen Tür in die Grundschule an der Dresdener Straße ein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben