Weihnachtswunschbaum

Freiwillige erfüllen Wünsche für arme Kinder in Sprockhövel

Schuhverkäuferin Annegret Kuhlmann zusammen mit dem Weihnachtswunschbaum, der vom 23. bis 29. November im Schuhhaus Geller in Niedersprockhövel aufgestellt sein wird.

Schuhverkäuferin Annegret Kuhlmann zusammen mit dem Weihnachtswunschbaum, der vom 23. bis 29. November im Schuhhaus Geller in Niedersprockhövel aufgestellt sein wird.

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Sprockhövel.  Zum neunten Mal wirbt die Freiwilligenbörse Sprockhövel für den Weihnachtswunschbaum. Hier werden Wünsche ärmerer Kinder in Sprockhövel erfüllt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es kommt jetzt wieder die Zeit, wo warmherzige Sprockhöveler eingeladen sind, Kinderwünsche aus ärmeren Familien dieser Stadt zu erfüllen. Da hat sich der Weihnachtswunschbaum bewährt, der zum neunten Mal die Anliegen von Spendern und Begünstigten zusammenbringt. Ab Ende kommender Woche steht er in der Öffentlichkeit.

Erich Tolle zimmerte den Holzbaum

Für immer wird die Baumaktion in der heutigen Form mit dem Namen des vor wenigen Jahren verstorbenen Erich Tolle verbunden sein, der nicht mehr ausschließlich auf einen grünen Plastikbaum zurückgreifen wollte und dann doch lieber einen weit größeren, zerlegbaren Holzbaum zimmerte, an dessen ausladenden Armen viele Wunschzettel befestigt werden können. „Der hat sich bewährt, weil wir dort deutlich mehr Geschenkzettel aufnehmen können“, sagt Bärbel Mays vom Seniorenbüro der Stadt, die aber auch für die Freiwilligenbörse zuständig ist.

Mitarbeiter der sozialen Dienste kennen betroffene Familien

Eine wesentliche Rolle bei der Aktion Weihnachtswunschbaum spielen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes, der Flüchtlingsarbeit und des Frauenhauses. „Sie besuchen in dieser Sache Familien mit schwierigen Rahmenbedingungen, bei denen Kinder vom Kleinkindalter bis 16 Jahren leben“, berichtet Mays. Jedes Kind bekommt einen Vordruck, wo Geschlecht, Alter und Wunsch vermerkt wird – „nicht jedoch der Name, es soll uns als Freiwilligenbörse und den Schenkern gegenüber anonym bleiben“, betont Bärbel Mays. Ältere Kinder zwischen zwölf und 16 Jahren können sich auch Gutscheine wünschen, um sich damit vielleicht einen größeren Herzenswunsch selbst erfüllen zu können. Grundsätzlich soll kein Geschenk über 25 Euro kosten.

Für ältere Kinder gibt es auch Gutscheine

Was sind das für Wünsche? Mays geht die bisher eingegangenen Zettel durch, „ein rosafarbenes Dreirad, hier ein Bobbycar, ein Spielauto“, liest sie vor. Viele Wünsche liegen deutlich über der gesetzten Marke, „da wir aber auch manchmal Spielzeug gespendet bekommen, lässt sich das dann doch noch erfüllen.“ Bis zum 15. November werden Wunschzettel gesammelt und in den Baum gehängt, der dann ab 23. November an seinem ersten Standort, dem Schuhhaus Geller, besucht werden kann. „Interessierte schauen sich die Wünsche an, entscheiden sich, und ein Ehrenamtlicher nimmt den entsprechenden Zettel aus dem Baum“, sagt Bärbel Mays.

150 Wünsche im vergangenen Jahr erfüllt

Wie viele Wünsche werden bei der Aktion erfüllt? Bärbel Mays berichtet von 33 im ersten Jahr, vor drei Jahren 55, im letzten Jahr waren es sogar 150. „Und damit haben wir aber eine Obergrenze erreicht, was wir managen können. Wir müssen bei noch mehr Wünschen auf das nächste Jahr vertrösten.“

Auch Geldspenden sind erwünscht

Zeitgleich zu der Aktion nimmt die Ehrenamtsbörse auch wieder Geldspenden an, denn es kann sein, dass sich nicht für jeden Wunschzettel auch ein freiwilliges Christkind meldet. „So haben wir noch Möglichkeiten, auf diesem Weg Wünsche zu erfüllen“, so Mays. Und sie erwähnt den Wunsch eines Jungen vor Jahren, einen Spielbauernhof zu bekommen. „Der ist für 25 Euro nun wirklich nicht zu haben. Glücklicherweise spendete jedoch damals gerade jemand einen vielteiligen hochwertigen Bauernhof, so dass wir da vermitteln konnten.“ Bis zum 12. Dezember müssen die Schenker ihre Gaben bei der Freiwilligenbörse in Haßlinghausen oder in Niedersprockhövel abgegeben haben. Die Familien der Kinder werden benachrichtigt, am 17. Dezember können sich die Kinder ihre Geschenke dann abholen.

INFO

Der Weihnachtswunschbaum steht vom 23. November bis zum Wochenende 29./30. November im Schuhhaus Geller in Niedersprockhövel.

In Haßlinghausen wird der Baum auf dem Adventsmarkt 30. November/1. Dezember zu finden sein, in der Sparkasse dort am 5. Dezember.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben