Wahltag

Siegerin sammelt Stimmen für 18-Uhr-Prognose

Foto: Christiane Luke, Siegen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie schaffen es ARD und ZDF, am Wahlabend schon kurz nach 18 Uhr eine Wahlprognose zu präsentieren? Die Siegenerin Annemarie Memarian, die schon länger für „Infratest” tätig ist, trägt dazu bei – auch wieder bei der Europa-Wahl am 7. Juni.

Sie wird am Sonntag von acht bis achtzehn Uhr im Wahllokal in der Geisweider Realschule Am Schießberg die Wahlberechtigten bitten, bei ihr eine anonyme Probeabstimmung vorzunehmen – selbstverständlich mit Genehmigung des Wahlvorstehers.

Das Ergebnis und viele Erkenntnisse aus Interviews sind die Grundlage für eine repräsentative Wählerbefragung. Stichproben werden in 580 Wahllokalen in ganz Deutschland genommen. Annemarie Memarian: „Die Wählerinnen und Wähler werden beim Verlassen nach der Stimmabgabe gebeten, einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Die Befragung ist natürlich freiwillig und anonym.”

Die Erfahrung zeige, dass von zehn angesprochenen Wählern sieben bis acht an der Aktion teilnehmen. Auf dem Fragebogen wird zuerst nach der Wahlentscheidung gefragt. Darüber hinaus ist Infratest an sozial demografischen Merkmalen wie Alter, Geschlecht oder Berufstätigkeit interessiert. Auch Aussagen zur Wahlentscheidung sind gefragt. Annemarie Memarian: „Wurde sie am Wahltag getroffen oder während der letzten Wochen getroffen? Und hat man immer dieselbe Partei gewählt?"

Weitere Punkte betreffen die Gründe für die Wahl einer bestimmten Partei. War es die Beurteilung der inneren Sicherheit, die Arbeitsmarktpolitik, die Integrationspolitik oder die Wirtschafts-und Finanzkrise? Stündlich gibt die Infratest-Korrespondentin Annemarie Memarian am Sonntag telefonisch die Ergebnisse an die Datenzentrale weiter – sie fließen in die 18-Uhr-Prognose ein.

Nach Schließung der Wahllokale melden die 580 Infratest-Korrespondenten schnellst- möglich die vorläufigen amtlichen Ergebnisse an das Institut. Sie sind Grundlage der Hochrechnunen, die am Wahlabend immer wieder aktualisiert werden. Und weshalb sollten die Menschen an der Europa-Wahl teilnehmen? Annemarie Memarian: „Sie ist eine Möglichkeit, an gesellschaftlichen Entwicklungen mitzuwirken. Viele Gesetze, die uns betreffen, werden im Europaparlament beschlossen.”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben