Campus

Siegener Mathe-Studis unterstützen bei Problemen

Das Team der MatheWerkstatt hilft Mathe-Studis bei Fragen und Problemen. 

Das Team der MatheWerkstatt hilft Mathe-Studis bei Fragen und Problemen. 

Foto: Michael Fassel / WP Siegen

Siegen.  Die MatheWerkstatt bereitet Studis des Lehramts auf ihre Praxissemester vor und unterstützt sie bei Problemen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mathe liegt nicht jedem, doch diejenigen, die Spaß am Umgang mit Zahlen und Formeln haben, können an das an der Uni vertiefen und erweitern. Was aber ist, wenn man sich einmal mehr an Uni-Aufgaben die Zähne ausbeißt und keinen Lernpartner hat? Oder wenn man im Praxissemester die erste Mathe-Stunde geben muss und didaktische Materialien benötigt? Für solche und viele andere Probleme gibt es im Universitätsgebäude am Herrengarten die MatheWerkstatt, offene Anlaufstelle für Studierende und Lehrende.

Die Werkstatt

Kaum betrete ich als fachfremder Mensch die MatheWerkstatt, stehe ich in einem ausgesprochen lernförderlichen und ansprechend gestalteten Arbeitsraum mit Gruppenarbeitstischen. Gleichzeitig begrüßt mich ein hochmotiviertes fünfköpfiges Team aus studentischen Hilfskräften herzlich, die für Studierende und Lehrende der Uni Siegen stets ein offenes Ohr haben und für ihr Fach brennen.

Unter der Leitung von Dr. Eva Hoffart stemmt das Team ein großes Spektrum unterschiedlicher Aufgaben. „Ohne die kompetente Mitarbeit der Studierenden wäre die MatheWerkstatt nicht das, was sie ist“, betont die Studienrätin im Hochschuldienst.

Die Angebote

Für Julia Stark, Masterstudentin für das Lehramt an Haupt-, Real- und Sekundar- sowie Gesamtschulen, ist die MatheWerkstatt ein wichtiger Treffpunkt, um zu lernen und sich auszutauschen. Sie ist unter anderem zuständig für das „Coaching durch Tutoren“. „Da kann man zum Beispiel Fragen zu Hausaufgaben oder zur Prüfungsvorbereitung stellen“, erklärt Julia. In diesem Rahmen stehen Tutoren der Mathematik zu bestimmten Öffnungszeiten zur Verfügung, um spezielle Fragen der Studis zu beantworten.

Ein weiteres Angebot ist das „Coaching durch Experten“, wofür Johanna Hamacher, Bachelorstudentin für das Lehramt an Grundschulen, verantwortlich ist. In ihren Tätigkeitsbereich fällt auch das Erstsemester-Mentoring für Grundschul-Lehrämter, denn für diese ist das Mathematik-Studium ein obligatorischer Bestandteil ihres Studiums. „Wir unterstützen die Erstsemester bei all ihren Fragen“, so Johanna. Auf diese Weise wird den Studis von Beginn an der Einstieg in das Studium erleichtert.

Die Praxisnähe

„Wir bereiten die Studis vor dem Praxissemester auf ihren ersten Unterricht vor“, fügt sie hinzu So werden die Lehrämter im Praktikum nicht ins kalte Wasser geworfen, wenn sie erstmals vor einer Klasse stehen. Die Praxisnähe wird aber nicht nur durch die kompetente Beratung seitens der studentischen Hilfskräfte und die umfassenden Materialsammlung hergestellt, sondern bewusst gelebt. „Hier wird auch Praxiserfahrung mit Kindern gefördert“, berichtet Dr. Eva Hoffart. Dies geschieht im Rahmen des heiß begehrten Seminars „MatheWerkstatt“. „In Kleingruppen planen die Studierenden ein Unterrichtsprojekt für bestimmte Jahrgänge und Themen“, führt die leitende Dozentin aus. Im Anschluss daran führen die Gruppen ihr konzipiertes Projekt mit den eingeladenen Schülern aus.

So hat sich die MatheWerkstatt inzwischen als außerschulischer Lernort etabliert. „Im Studium hat man wenig Praxisphasen“, ergänzt Karin Steinkamp, Masterstudentin für das Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen. „Hier hat man die Chance, sich zusätzlich zu erproben.“ Während die Studis ihrer Rolle als künftige Lehrperson näher kommen, erhalten die Schüler die Möglichkeit, forschend-entdeckend zu lernen. Dazu werden Workshops im Rahmen der „PraxisWerkstatt“ angeboten, die in Karins Aufgabenbereich fällt. Sie plant zum Beispiel auch Expertenvorträge zu Digitalisierung, aber auch zu anderen schulaffinen Themen.

Der Austausch

Auch für einen anregenden Austausch ist die MatheWerkstatt eine gern besuchte Anlaufstelle. Studierende können zum Beispiel Fragen zu ihren aktuellen Bachelor- und Masterarbeiten stellen, „um sich gegenseitig zu unterstützen“, erklärt Andreas Bläßer, Bachelorstudent für das Lehramt an Grundschulen, in dessen Zuständigkeitsbereich unter anderem die Pflege digitaler Medien und die Gestaltung der Homepage fallen.

„Die MatheWerkstatt ist auch eine Schnittstelle für Studis und Dozenten“, erläutert Andreas. „Viele Erstis haben erst Hemmungen, bei Fragen oder Problemen auf die Dozenten zuzugehen. Und wir vermitteln sie dann weiter.“ Ähnlich äußert sich Dr. Eva Hoffart: „Wir leben hier keine Hierarchie.“ Mathe kann also doch Spaß machen, wenn man es mit einem so gut eingespielten Team und positiven Arbeitsklima zu tun hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben