Bildung

Siegen: Die Bedeutung von Bildung in einem Kalender

Das Siegerteam des Gestaltungswettbewerbs (von links): Mika Krämer, Gabriel Jung und Maja Sucherlan. Die angehenden Mediengestalter überzeugten mit ihrem Kalenderentwurf die Jury.

Das Siegerteam des Gestaltungswettbewerbs (von links): Mika Krämer, Gabriel Jung und Maja Sucherlan. Die angehenden Mediengestalter überzeugten mit ihrem Kalenderentwurf die Jury.

Foto: Kreis Siegen-Wittgenstein

Siegen.  Das Bildungsbüro Siegen-Wittgenstein veranstaltete den Wettbewerb „Bildung ist für mich...“ Die Gewinner wurden jetzt ausgewählt.

Was Bildung jungen Menschen bedeutet wird dank zweier Wettbewerbe des Kreises Siegen-Wittgenstein sichtbar.

Mit den Sieger-Beiträgen eines im Spätsommer ausgeschriebenen Foto-Contests gestalten angehende Mediengestaltern des Berufskollegs Technik nun einen Wandkalender. Dessen Design wurde ebenfalls über einen Wettbewerb gefunden.

Zehnjähriges Bestehen des Bildungsbüros Siegen-Wittgenstein

Bildung ist abenteuerlich, die Freude am Tun, die Chance seine Träume zu verwirklichen oder das Ergebnis lebenslanger Neugier“, heißt es in einer Mitteilung. Bildung sei „für jeden anders – ein lebenslanger Prozess, aus dem heraus spannende und ganz persönliche Geschichten entstehen“.

Genau diese Geschichten seien es gewesen, für die sich das Regionale Bildungsbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein anlässlich seines zehnjährigen Bestehens interessierte. Unter dem Motto „Bildung ist für mich ...“ sandten die Teilnehmerinnnen und Teilnehmer mehr als 50 Bilder ein. Die besten wurde prämiert und sollen in einem Jahreskalender präsentiert werden.

Siegener Berufskolleg Technik nimmt teil

Aus der Produktion dieser Kalender hat der Kreis Siegen-Wittgenstein einen weiteren Wettbewerb gemacht und die Aufgabe der Gestaltung an eine Klasse Auszubildender im Bereich „Mediengestaltung Digital und Print“ des Berufskollegs Technik weitergegeben.

„Wir haben uns riesig über die Aufgabe gefreut. Die Aussicht, dass etwas selbst Gestaltetes gedruckt und vertrieben werden könnte, ist ein toller Anreiz zu zeigen, was wir schon drauf und gelernt haben“, sagt der Klassensprecher Mika Krämer.

Siegen-Wittgensteins Landrat in der Jury

Die Klasse im zweiten Ausbildungsjahr wurde in sechs Teams aufgeteilt, die jeweils einen Wand- und einen Tischkalender mit den prämierten Fotos designen mussten. Gestalterische Vorgaben gab es keine. „Die Schülerinnen und Schüler durften gänzlich frei und eigenständig arbeiten“, heißt es weiter. Die Entwürfe wurden einer Jury unter dem Vorsitz von Landrat Andreas Müller vorgestellt.

„Wir haben in unseren Berufskollegs die Profis und Fachkräfte von morgen sitzen, die hochmotiviert sind zu zeigen, was sie können. Deswegen haben wir als Schulträger unseren Azubis bewusst die Chance gegeben uns mit einem guten Konzept für die Kalender zu überzeugen und das hat super funktioniert“, betont Müller. „Alle Entwürfe waren hochprofessionell gestaltet und wurden gut vorgestellt.“

Kalender für die Sieger

Der Sieger-Entwurf von Gabriel Jung, Mika Krämer und Maja Sucherlan „überzeugte durch das beste Gesamtkonzept, die großformatige Darstellung der Wettbewerbsfotos und das stimmige Farbkonzept“, wie den Ausführungen des Kreises zu entnehmen ist.

Die gesamte Klasse erhielt als Dankeschön 300 Euro vom Kreis Siegen-Wittgenstein zur freien Verwendung. Die Sieger dürfen sich bald über den eigens gestalteten Kalender freuen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben