Unfall

Flugzeug stürzt auf Siegerlandflughafen ab und fängt Feuer

Flugzeugabsturz auf dem Siegerlandflughafen: Der linke Flügel wurde durch das Feuer beschädigt.

Flugzeugabsturz auf dem Siegerlandflughafen: Der linke Flügel wurde durch das Feuer beschädigt.

Foto: Jürgen Schade

Beim Landeanflug auf den Siegerlandflughafen sind die Räder eines Fliegers abgebrochen. Das Flugzeug fing Feuer. Die Piloten retteten sich.

Burbach. Ein zweistrahliges Flugzeug vom Typ Cessna ist am Mittwochnachmittag, 24. April, aus niedriger Höhe am Siegerlandflughafen abgestürzt. Nach ersten Erkenntnissen waren die beiden Piloten, Fluglehrer und -schüler mit Trainingsanflügen beschäftigt. Laut Bezirksregierung Münster als Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit habe die Maschine noch vor der Landebahn zu früh aufgesetzt und das Fahrwerk knickte ein.

Der Jet rutschte mehrere hundert Meter über die Landebahn, Teile des Fahrwerks bohrten sich wohl ein die linke Tragfläche, Kerosin trat aus – die Tanks befinden sich bei diesem Modell in den Flügeln. Durch die Reibung bildeten sich Funken, die den Treibstoff entzündeten. Es gab eine weithin sichtbare Rauchwolke, der linke Flügel wurde durch den Brand beschädigt.

Betriebsfeuerwehr fährt sofort zur Unglücksstelle

Die Betriebsfeuerwehr des Siegerland-Flughafens rückte sofort zur Unfallstelle aus, parallel wurden auch die Löschzüge Burbach, Würgendorf und Lippe der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert, die mit mehreren Fahrzeugen vor Ort waren. Die beiden Piloten konnten das Flugzeug alleine und unverletzt verlassen. Laut Flughafen-Geschäftsführer Henning Schneider werden Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig ermitteln.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben