Stadtgestaltung

Initiative „Siegen sind wir“ möchte Kutschenweg verschönern

Die Initiative "Siegen sind wir" möchte den Kutschenweg in Siegen mit einem großen Wandbild verschönern. Entsprechende Gespräche mit der Stadt und dem Denkmalschutz laufen.

Die Initiative "Siegen sind wir" möchte den Kutschenweg in Siegen mit einem großen Wandbild verschönern. Entsprechende Gespräche mit der Stadt und dem Denkmalschutz laufen.

Foto: Florian Adam

Siegen.   Die Initiative „Siegen sind wir“ möchte den Kutschenweg am Unteren Schloss mit Wandbildern gestalten. Dafür sind aber noch Fragen zu klären.

Die Initiative „Siegen sind wir“ möchte den Kutschenweg künstlerisch gestalten. Martin Zielke, Gründer der Initiative, schlägt ein Wandbild nach einem Gemälde von Prof. Ludwig Heupel vor: Das Original von „Auszug des Fürsten Johann Moritz im Jahre 1658 zur Kaiserwahl nach Frankfurt“ hing früher im Siegener Ratssaal und wurde im Krieg zerstört. Zusätzlich, so die Idee, könne es eine Informationstafel oder Stele geben, die den zeitgeschichtlichen Hintergrund darstellt. Ob und in welchem Umfang eine Umsetzung möglich ist – schließlich handelt es sich um ein historisches Bauwerk – muss noch geklärt werden.

2010 wurden die Wände des Kutschenwegtunnels, der den kopfsteingepflasterten Pfad vor dem Unteren Schloss – parallel zur Kölner Straße – mit der Treppe zum Schlossplatz verbindet, schon einmal verziert, ebenfalls auf Betreiben von „Siegen sind wir“. Der damalige Kunstleistungskurs der Bertha-von-Suttner Gesamtschule malte zwei großformatige, scherenschnittartige Kutschensilhouetten auf das zuvor weiß grundierte Mauerwerk. Das Projekt verlangte allerdings einige Vorarbeit von Martin Zielke. Um zu klären, was an diesem besonderen Ort zulässig ist, musste er sich damals bis zum Denkmalschutzamt nach Münster durchfragen. Ein erster farbenfroher Entwurf wurde abgelehnt, der zurückhaltendere Scherenschnittentwurf genehmigt.

2011 ergänzten im Sommer wiederum Schüler der Gesamtschule das Ensemble unter anderem um die Schattenbilder von Fußgängern und einem Stadtwächter. Die Gestaltung hatte außer ihrer eigenen optischen Qualität noch den positiven Effekt, dass lieblos hingehunzte Graffiti und sonstige Schmierereien für einen gewissen Zeitraum weitgehend ausblieben.

2019 könnte nun an die positiven Erfahrungen mit der ersten künstlerischen Gestaltung angeknüpft werden. Die Wandgemälde der Schülerinnen und Schüler wurden vor einiger Zeit wieder übermalt. Mehrfach mussten außerdem Graffiti beseitigt werden. Nachdem der Kutschenweg während der Sanierungsarbeiten am Unteren Schloss zeitweise gesperrt war, hat er mittlerweile als Verbindungsweg von Kölner Tor und Campus-Mitte an Bedeutung gewonnen. Im Namen der Initiative „Siegen sind wir“ stellte Martin Zielke einen Antrag auf Gewährung eines Zuschusses aus Mitteln des Bezirksausschusses Siegen-Mitte. Insgesamt geht er von rund 6000 Euro aus, mit denen sich die neue Gestaltung realisieren ließe. Der Ausschuss stellte den Antrag allerdings zurück, da zunächst noch weitere Fakten recherchiert werden sollten, wie die Stadt auf Anfrage mitteilt. Wie schon 2009 sind aufgrund der vielen Faktoren, die bei denkmalgeschützten Objekten ins Gewicht fallen, diverse Fragen zu klären.

Außerdem sind für die Gestaltung des Kutschenwegs zusätzlich Fördermittel aus der Heimatförderung – Förderstrang Heimat-Fonds – beantragt. „Erst wenn diese zur Verfügung stehen, kann nach Abstimmung mit der Straßen- und Verkehrsabteilung und der Denkmalbehörde der Stadt Siegen die Gestaltung beginnen“, heißt es aus dem Rathaus.

  • Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.
  • Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben