Ampelmännchen

Henner und Frieder kommen in Siegen auf 18 Ampeln

Henner (hinten) und Frieder, zwei der bekanntesten Wahrzeichen Siegens, kriegen neue (Neben-)Jobs: Als Ampelmännchen an ausgewählten Stellen in der Innenstadt.

Henner (hinten) und Frieder, zwei der bekanntesten Wahrzeichen Siegens, kriegen neue (Neben-)Jobs: Als Ampelmännchen an ausgewählten Stellen in der Innenstadt.

Foto: Gudrun Neuser

Siegen.  Siegen bekommt eigene Ampelmännchen: An Kölner Tor, Reichwalds Ecke und Am Klubb gibt Henner grünes Licht – und bei Frieder sehen Fußgänger rot.

Bei Henner geh’n, bei Frieder steh’n: Der Bezirksausschuss Mitte hat am Dienstag in absolutem Einklang die Stellen festgelegt, an denen die Siegen-spezifischen Ampelmännchen die Fußgängerströme regeln sollen: Kölner Tor, Reichwalds Ecke und die Kreuzung „Am Klubb“/Marburger Straße.

Erst gab Landesverkehrsminister Hendrik Wüst grünes Licht für individuelle Ampelmännlein in Nordrhein-Westfalen, dann machte der Rat im Juni den Weg dafür frei. Ein lichttechnisches Gutachten für 1500 Euro hatte ergeben, dass nichts gegen die beiden Siegener Wahrzeichen als Signalgeber spricht.

2200 Euro für 40 Ampelscheiben

Die Entscheidung über ihre Wirkungsstätten gab der Rat in den Bezirksausschuss-Mitte, der auch aus seinen Mitteln die 2200 Euro für das Set mit 20 grünen Henner- und 20 roten Frieder-Scheiben aufbringt. Diese Mindestbestellmenge – drunter geht’s nicht – reicht für die Ausstattung von 20 Ampelmasten. Das wiederum entspricht zehn Anlagen, weil Ampeln für gewöhnlich paarweise auftreten: Eine pro Laufrichtung.

Nach einer kurzen Vorschlagssammelrunde und recht viel Rechnerei gab es ein einstimmiges Ergebnis für alle Standorte. Tanja Wagner merkte für die SPD zwar zunächst an, dass die Fraktion Berg- und Hüttenmann eher an Unterstadtampeln verorten würde; letztlich stimmten die Sozialdemokraten aber auch geschlossen für den Standort in der Oberstadt.

Verbindung von Ober- und Unterstadt

Kevin-Lee Hörnberger (FDP) hatte zuvor darauf hingewiesen, dass er darin eine schöne Verbindung von Ober- und Unterstadt sehe – und dass die Betonung dieser Achse und Zusammengehörigkeit schließlich ein allgemein angestrebtes Ziel in Siegen-Mitte sei. Ursprünglich war es übrigens die FDP, die den Vorschlag im Dezember 2018 in die politische Diskussion brachte.

Damit werden nun vier Ampelmasten am Kölner Tor, sechs an Reichwalds Ecke und acht an der Kreuzung schräg oberhalb der Fissmer-Anlage – Markt/Neumarkt/Marburger Straße/Am Klubb – mit den beiden Gesellen bestückt. Ein Scheiben-Set bleibt damit in Reserve.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben