Sexualdelikt

Frau am Siegener Gerichtsgebäude in Osternacht vergewaltigt

Wer etwas gesehen hat: Die Ermittler sind unter 0271/7099-0 zu erreichen.

Wer etwas gesehen hat: Die Ermittler sind unter 0271/7099-0 zu erreichen.

Foto: Polizei NRW

Siegen.   Verdacht: 33-jährige auf dem Heimweg vom Bahnhof Siegen auf Parkplatz an der Sieg überfallen. Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein bislang unbekannter Täter soll in den frühen Morgenstunden des Ostersonntags, 21. April, eine Frau (33) überfallen und vergewaltigt haben. Das teilte die Siegener Polizei am Dienstag mit, die in diesem Fall dringend auf der Suche nach Zeugen ist. Tatort ist ihren Angaben zufolge der Parkplatz am Gerichtsgebäude im Bereich der Sieg. Dort war im Juni 2018 eine 17-jährige brutal angegriffen worden.

Der Vorfall

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge befand sich die junge Frau an diesem 21. April auf dem Heimweg vom Siegener Bahnhof. Gegen 1.55 Uhr ging sie demnach über den Parkplatz nahe des Gerichtsgebäudes und der City-Galerie zwischen Morleystraße und Berliner Straße, als sie ein ihr unbekannter Mann ansprach. Die Frau reagierte nicht weiter auf die Ansprache. Der Täter soll sie daraufhin gegen einen Brückenpfeiler, unweit der Fußgängerbrücke über die Sieg zum Gerichtsgebäude, gedrückt, und dort trotz Gegenwehr vergewaltigt haben.

Die Täterbeschreibung

Die 33-Jährige beschrieb den Tatverdächtigen als einen Mann mit schlanker Statur im geschätzten Alter von 20 bis 30 Jahren. Er soll schwarze Haare und ein südeuropäisches Aussehen haben. Er soll gebrochen deutsch gesprochen haben. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke, möglicherweise mit einer schwarzen Adidas-Jacke mit weißen Streifen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben